Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige

Tag Archives: Landgericht

 Feuer in Bäckerei am Sand: Brandstifter muss sieben Jahre in Haft

Die Kammer ist sich sicher: Mohammad S. hat in einer Bäckerei am Sand Feuer gelegt, um seinen dortigen Diebstahl zu verschleiern. Diese Verschleierungsabsicht wird vom Gesetzgeber schwer bestraft, der Angeklagte muss sieben Jahre in Haft. Doch sein Verteidiger will in Revision gehen, denn eine Frage blieb in dem Prozess ungeklärt.

 Reichsbürger-Chefin geht in Revision

Der Prozess gegen die "unfassbar gefährliche Frau", Heike Werding, endete mit einem deutlichen Urteil: Dreieinhalb Jahre muss die Reichsbürgerin ins Gefängnis. Das Urteil ist nun allerdings vorerst nicht rechtsgültig. Denn obwohl Werding die Gerichte der Bundesrepublik nicht anerkennt, geht sie gegen das Urteil in Revision.

 Mutmaßlicher Brandstifter: Haben Drogen seine Erinnerung genommen?

Mohammad S. ist angeklagt, mehrere Tausend Euro Bargeld aus einer Bäckerei Am Sande geklaut und danach in den Büroräumen Feuer gelegt zu haben. (Foto: be)

Ob er seine ehemalige Arbeitsstätte – eine Bäckerei am Sand – beklaut und angezündet hat, ist noch nicht klar. Allerdings hat der 23-jährige Angeklagte in der Tatnacht einen Taxifahrer nach einem Feuerzeug gefragt. Die beiden kannten sich ­– aus der Wohnung eines Dealers.

 Prozess um versuchten Mord und versuchte Vergewaltigung

Der Angeklagte mit seinen Verteidigern im Gerichtssaal bei dem Prozess.

In stockdunkler Nacht sah ein Ehepaar (40/41) nach seinen Pferden auf der Koppel in Undeloh. Dort schlug ein Unbekannter den Mann zu Boden, stürzte sich auf die Frau. Sie war sicher, vergewaltigt zu werden. Doch eine Zeugin rettete sie. Im Prozess ging es nun um die Erinnerungen der Opfer und Zeugen - und um einen Badelatschen am Tatort.

 Sexuelle Nötigung: Sein Opfer hatte Todesangst

Lukas H. (26) versteckte sein Gesicht beim Prozessauftakt hinter einem Aktenordner.

Lukas H. (26) ist vom Lüneburger Landgericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte eine Bekannte im März 2021 mit einem Messer bedroht und mehrfach gewürgt, weil es sexuelle Absichten hatte, die sie nicht teilte. Dass er zur Tatzeit betrunken war, bewahrte ihn nicht vor dem Gefängnis, so wie es seine Verteidigerin gehofft hatte.

 Sexuelle Nötigung: Staatsanwalt fordert sechseinhalb Jahre Haft

"Keine mildernden Umstände" sehen Staatsanwaltschaft und Nebenklage im Prozess gegen Lukas H. (26), der eine 22-Jährige mit einem Messer bedroht, genötigt und gewürgt haben soll.  Am dritten Prozesstag wurden nun die Plädoyers verlesen. Verteidigerin Mayer will ihrem Mandaten "die Freiheit erhalten".

 Sie wollte ihn nur nach Hause fahren

Der Angeklagte Lukas H. (26) hielt sich am zweiten Prozesstag weitestgehend zurück.

Ein 26-jähriger soll eine Bekannte auf dem Rückweg von einer Party bis zur Besinnungslosigkeit gewürgt haben. Seit der Tat habe sie „Angst davor, im Dunklen rauszugehen“. Am zweiten Prozesstag gegen Lukas H. haben nun die Geschädigte selbst und weitere Zeugen ausgesagt.

 Mit Messer bedroht und gewürgt

Lukas H. (26) gestand zum Prozessauftakt, eine Bekannte gewürgt und mit einem Messer bedroht zu haben, um sie sexuell zu nötigen. Neben ihm Verteidigerin Franziska Mayer.

Nach einer Party wollte die junge Frau den betrunkenen Lukas H. nach Hause fahren. Dieser soll dann ein Messer gezogen und sie fast erwürgt haben. Um zu entkommen, lenkte die Frau den Wagen gegen einen Baum. Nun hat vor dem Landgericht der Prozess gegen den 26-jährigen begonnen.

 Lüneburger Internet-Goldbetrug: Kammer stochert im Nebel

Der goldene Schimmer der angebotenen Edelmetallbarren, Münzen und edler Uhren ließ Dutzende Kunden zu leichtgläubigen Opfern werden. Sie orderten gegen Vorkasse im Internet. In nur einem Monat kam eine Million Euro zusammen. Geliefert wurde nie. Doch das Verfahren gegen ein angeklagtes Trio kommt nicht recht voran.