Donnerstag , 11. August 2022
Anzeige

Tag Archives: Leerstand

 Mitmachkultur in der Lüneburger Innenstadt

Leerstände in der City sollen künstlerisch gefüllt werden.

Wie kann die Innenstadt von Lüneburg vom reinen Konsum-Tempel zu einem Kultur-Tempel umgewidmet werden? Ideen für eine neue Mitmachkultur in der Stadt stellte nun die Verwaltung vor.

 Der nächste Wechsel in der Innenstadt?

Die Filiale von Tiger an der Grapengießerstraße an Lüneburg. (Foto: be)

Die Fläche des Ladens Tiger in der Grapengießerstraße steht zur Miete ab Oktober frei. Der Deko-Anbieter soll laut Immobilienfirma gekündigt haben. Doch Tiger selbst hält sich bedeckt.

 Leer, aber schon wieder vermietet

Tom Tailor ist raus, im August gibt es aber einen neuen Mieter in dem historischen Haus. (Foto: t&w)

Und es tut sich doch etwas: Es gibt in der Innenstadt derzeit zwar 27 Leerstände. Doch davon sind 14 schon wieder vermietet. Dazu gehören auch die Häuser am Markt, in denen Tom Tailor und das Backwerk untergebracht waren.

 Wunden in der Einkaufsstraße

Drei Mitarbeiter und eine Aushilfskraft waren zuletzt bei Orsay beschäftigt. (Foto: phs)

"Ich bin seit 40 Jahren dabei, aber so etwas habe ich in Lüneburg noch nicht erlebt", sagt Ralf Elfers über den Leerstand in der Bäckerstraße, der durch die Orsay-Pleite noch größer geworden ist. Dennoch bleibt Elfers optimistisch für die Zukunft des Handels.

Das „Tinder für Innenstadt-Immobilien“

In diese Geschäftsräume Am Berge zieht ein Pop-up-Store ein. Doch es gibt weitere Leerstände in der Innenstadt. (Foto: Hansestadt Lüneburg)

Wie können Kommunen der drohenden Verödung durch Leerstände entgegenwirken? Die Hansestadt nimmt an einem Projekts teil, bei dem eine digitale Lösung für aktives Ansiedlungsmanagement entwickelt und erprobt werden soll.

 Zukunftsserie: Das verschenkte Stadtviertel

Dachgeschosswohnung

Seit des Siegeszuges des Coronavirus stehen mehr Lüneburger Geschäfte leer als vorher. Direkt über den Geschäften gibt es aber seit Jahren vorher Leerstand. Oft bleibt der Wohnraum über den Läden ungenutzt, weil Vorschriften der Zuwegung, für Parkplätze oder des Brandschutzes Lüneburg den Einzug von Mietern verhindern. So leistet sich Lüneburg wie andere Städte in Zeiten des Wohnraummangels ein verschenktes Stadtviertel.

 In kleinen Schritten Leerstand in Lüneburg beenden

Renate und Joachim Brandes (l.) gehören zu den Bürgern, die sich über verwahrloste und leerstehende Häuser und Wohnungen in ihrem Quartier ärgern. Unterstützung finden sie bei Philipp Meyn und Jakob Blankenburg (beide SPD). (Foto: be)

Nach den erneuten Klagen von Anwohnern über Leerstände an der Klaus-Groth-Straße und der Gorch-Fock-Straße hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BlmA) als Eigentümerin verschiedener Immobilien in den Straßen nun reagiert. Sie gibt einen zeitlichen Ablauf von Sanierungen dieser und anderer Wohnungen im Stadtbereich.

Noch mehr Leerstände in Lüneburg

Leerstände gibt es offenbar nicht nur in der Klaus-Groth-Straße und der Gorch-Fock-Straße. Der Bürgerverein Lüneburg berichtet über weitere Fälle - und bittet um Meldungen über  leerestehende Wohnungen.

 Leerstände in Zeiten des Wohnungsmangels

Der Wohnungsmarkt ist seit langem in Lüneburg angespannt. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BlmA) hat unter anderem in der Gorch-Fock-Straße Reihenhäuser sowie in der Klaus-Groth-Straße Mehrfamilienhäuser. Dort stehen seit längerem zahlreiche Wohneinheiten leer. Bewohner aus dem Viertel kritisieren das.