Donnerstag , 11. August 2022
Anzeige

Tag Archives: Linke

 Lüneburgerin im Bundesvorstand der Linken

Daphne Weber aus Lüneburg gehört dem Bundesvorstand der Linken an. Beim Bundesparteitag kandidiert sie nun erneut für die Führungsriege.

Daphne wer? Ihr Name ist in Lüneburg bislang wohl nur wenigen Menschen ein Begriff. Dabei ist die 27-Jährige aus der Hansestadt im Bundesvorstand der Linken – als einzige Niedersächsin. Dass Daphne Weber an ihrem aktuellen Wohnort noch weitgehend unbekannt ist, liegt vor allem daran, dass sie erst in diesem Jahr hergezogen ist. Wofür engagiert sie sich eigentlich?

 „Linke Alltagspraxis auf Prüfstand“

Thorben Peters, Lüneburger Bundestagskandidat der Linken, (Foto: privat)

Die Linke bekam bei der Bundestagswahl einen Denkzettel verpasst und zitterte am späten Abend noch um den Einzug in den Bundestag. Thorben Peters kündigt an, einiges auf den Prüfstand zu stellen.

 Linke beantragt Verkauf von Avacon-Aktien

Avacon

Die Linke-Fraktion beantragt  für die nächste Kreistagssitzung den Verkauf der millionenschweren Avacon-Aktien der Arena-Gesellschaft. Fraktionschef Markus Graff will mit dem Erlös günstigen Wohnraum schaffen und in einen attraktiveren Nahverkehr investieren.

 Linke jetzt mit Doppelspitze

Die Linke im Landkreis Lüneburg hat künftig zwei Vorsitzende. Thorben Peters wird einstimmig bestätigt, Janine Burkhardt freut sich über Fortschritte der Partei im ländlichen Raum.

 Das Kreuz mit der Kandidatensuche

Die Suche nach möglichen Mandatsträgern in den Räten fällt den meisten Parteien in Zeiten der Pandemie schwer. (Grafik: Landkreis Lüneburg)

Obwohl man kaum irgendwo so effektiv gestalten kann wie in der Kommunalpolitik, melden Parteien seit Langem eine sinkende Bereitschaft, bei Kommunalwahlen zu kandidieren. Wie sieht es dieses Jahr angesichts der Wahlen im September aus?

Offener Brief an alle Lüneburger

Bald sind sie Gegner in den Wahlkämpfen auf kommunaler und Bundesebene. Doch erst einmal wenden sich Grüne, SPD, CDU und Linke vereint in einem offenen Brief an die Lüneburger. Alle sehen den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährdet - nicht nur wegen Corona.