Donnerstag , 11. August 2022
Anzeige

Tag Archives: Lünebuch

 Lünebuch zieht es an neuen Standort

Jan Orthey ist Buchhändler aus Leidenschaft. (Foto: t&w)

Die traditionsreiche und vielfach ausgezeichnete Buchhandlung "Lünebuch" hat seit knapp 25 Jahren ihren Standort am Lüneburger Marktplatz. Endes des Jahres zieht sie innerhalb der Innenstadt um. Zu den Gründen sagt Inhaber Jan Orthey, dass dann die gesamte Verkaufsfläche ebenerdig und somit vollkommen barrierefrei zugänglich sein werde.

 Lesung: Und dann kam Gott

Carolin George

Der Lüneburger Autorin Carolin George war Gott war lange nicht sympathisch, religiöse Fragen waren in ihrem Leben so gut wie nicht präsent. Doch das sollte sich ändern. Was genau passierte, das erzählt sie in ihrem Buch "Und dann kam Gott", das sie jetzt bei Lünebuch vorstellte.

 Shaw, Shane und Bond

Das Trio Margarethe von Schwarzkopf, Jeffery Deaver und Dietmar Wunder macht schon mal extrem Lust auf ein Krimifestival im Herbst. (Foto: t&w)

Mit dem „Knochenbrecher“ Lincoln Rhyme erreichte der amerikanische Thriller-Autor Jeffery Deaver Leser in 150 Ländern. Auch im Kino und als Serie ist die Reihe ein Hit. Jetzt führt Deaver seinen neuen Helden Colter Shaw in seinen zweiten Fall. „Der böse Hirte“ feiert in Lüneburg Deutschland-Premiere und führt zu einer sehr obskuren Sekte.

 Was wir Glück nennen

Auch in Jan Steinbachs neuem Roman geht es um die Familie als Kernstück vieler Verstrickungen und Krisen. (Foto: t&w)

Der erste Termin zur Lesung fiel dem Sturm zum Opfer, doch jetzt kam Autor nach Lüneburg, um seinen neuen Roman "Was wir Glück nennen" bei Lünebuch vorzustellen. Ein Roman, der vor der Kulisse Lüneburgs in den Sechzigern spielt.

 Mord, Spaß, Spannung

Zu dritt am Lese-Tisch im Audi-Zenterum (v.l.): Moderatorin Anouk Schollähn, Ragnar Jónasson und Sprecher Achim Buch. (Foto: t&w)

Mit dem Isländer Ragnar Jónasson erlebte das 12. Lüneburger Krimifestival ein starkes Finale. Das Lünebuch-Team um Programmmacherin Sylvia Anderle und Chef Jan Orthey freut sich mit dem Publikum über den Erfolg und blickt schon voraus aufs Jahr 2022. Verraten aber wird natürlich noch nichts.

 Fitzek & Co. an der Bettkante

Sylvia Anderle an ihrem Arbeitsplatz ist bestens vernetzt. (Foto: ff)

Das Lüneburger Krimifestival, das die Buchhandlung Lünebuch zum zwölften Mal veranstaltet, ist zu Ende. Zeit, die fleißigen Hände hinter dieser zehnteiligen Veranstaltung, in den Vordergrund zu rücken. Dazu zählt auch die Buchhänderlin Sylvia Anderle, seit Jahren Assistentin des Lünebuch-Chefs Jan Orthey. Lesen ist ihre Leidenschaft.

 Die mörderische Flut

Katrhin Hanke, hier inmitten der Exemplare ihres Heide-Krimis, hat inzwischen einen packenden Roman geschrieben, der in Hamburg spielt. (Foto: t&w)

Ins Archiv des Museum der Elbinsel Wilhelmsburg tauchte die Autorin Kathrin Hanke und fand eine Fülle eindringlicher Fotos. Sie erinnern an die verheerende Sturmflut des Jahres 1962. Die Recherchen zu dem jetzt erschienenen Bildband „Hamburg im Sturm“ kamen auch einem Krimi zugute, der zur gleichen Zeit spielt und parallel auf den Buchmarkt gekommen ist.

 Verzwickte Jagd auf einen Heckenschützen

Gut gelaunt, von links: Sebastian Dunkelberg, Hans Rosenfeldt, Michael Hjorth und Antje Deistler. (Foto t&w)

Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt haben sich in der Abteilung "Schwedenkrimi" einen Namen gemacht. Nach einer Pause von fast dreieinhalb Jahren legt das Autorenduo nun bei dem Lüneburger Krimifestival „Die Früchte, die man erntet“ vor.