Anzeige

Tag Archives: Nationalsozialismus

 Mariupol ist zum zweiten Mal ein Inferno

Heinrich Rahmann

Die ukrainischen Städtenamen, die die Nachrichten dominieren, sind mit deutschen Familiengeschichten verknüpft, sagte der Historiker Michael Epkenhans jüngst in der LZ. Stimmt. Der Vater von Hedi Wegener, die für die SPD zwölf Jahre im Bundestag saß, war für die Firma Krupp 1943 im eroberten Mariupol. In zig Briefen schrieb er seine Eindrücke nach Hause. Eine Zeitreise – parallel in Vergangenheit und Gegenwart.

 Förderung der Gedenkstätte verstetigt

Erst im vergangenen Jahr ist das neue Bildungszentrum der Gedenkstätte eröffnet worden. (Foto: t&w)

Doppelter Geldsegen für die Gedenkstätte zu den Krankenmorden im Nationalsozialismus in Lüneburg. Sowohl vom Bund als auch vom Land Niedersachsen wird die Gedenkstätte auf dem Gelände der PKL gefördert.

 Eine Woche im Zeichen der NS-Opfer an der Leuphana

Auf dem Campus der Leuphana dreht sich in dieser Woche alles um die Opfer des Nationalsozialismus. Doch auch die Täter und die Vergangenheit des Lüneburger Universitätsstandorts sollen nicht außer Acht gelassen werden. Zahlreiche kostenlose Veranstaltungen werden das thematisieren.

 Auch Lüneburg trauert um Esther Bejarano

Ihre Eltern und ihre Schwester wurden von den Nazis umgebracht. Sie selbst überlebte die KZ Auschwitz und Ravensbrück. Der Tod von Esther Bejarano am Sonnabend in Hamburg im Alter von 96 Jahren hat auch in Lüneburg Trauer ausgelöst.

Schüler führen durch das braune Lüneburg

Moritz Meyer (l.), Anton Maaser und Fiona Fiedler von der Wilhelm-Raabe-Schule sind neue Begleiter für die Touren durch „Lüneburg im Nationalsozialismus“. (Foto: Geschichtswerkstatt)

Im Rahmen einer Schüler-AG wurden sie seit August 2020 zu Schüler-Guides ausgebildet. Schülerinnen und Schüler der Lüneburger Wilhelm-Raabe-Schule informieren bei Rundgängen über die dunklen Seiten der Stadtgeschichte.

 Erinnerung an die Vernichtung der Sinti und Roma

Neben dem monströsen Verbrechen der Vernichtung der europäischen Juden wird oft die Vernichtung der Sinti und Roma vergessen. Eine neue Broschüre der Lüneburger VVG beleuchtet den "Porajmos" anhand zweier Einzelschicksale.