Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige

Tag Archives: Prozess

 Amtstierärztin: Tierschutzverstöße im „Hundekindergarten“

Ein Foto aus der Anfangszeit des „Hundekindergartens“ von Rolf Stucke. Der war damals noch im Industriegebiet Hafen.

Bevor Herrchen zur Arbeit fährt, übergibt er die Leine an den Dogsitter. Ein Trend. Doch sind die Fahrten im Transporter zur Freilauffläche tiergerecht? Im Falle des Lüneburger „Hundekindergartens“ sagt die Amtstierärztin „Nein“. Inhaber Rolf Stucke hält dagegen, zog vor Gericht.

 Bewährung nach Vergewaltigung auf Drogenparty

Vor drei Jahren wurde eine junge Frau, die aufgrund von Drogenkonsum bei einer Party nicht mehr widerstandsfähig war, von drei Männern vergewaltigt und dabei gefilmt. Die Männer gestanden, ersparten der Frau so die Aussage. Das milderte ihre Strafen.

 Encrochat-Prozess: Wer hat Robert B. gewarnt?

Robert B. alias "landjuice".

Der Encrochat-Prozess um Robert B., der geholfen haben soll, 280 Kilogramm Drogen nach Deutschland zu schmuggeln, geht weiter. Am zweiten Prozesstag schaute die zweite Große Strafkammer des Landgerichts unter anderem auf einen Notizzettel mit einer Warnung, den der Angeklagte vor seiner Verhaftung erhalten hatte.

 Beinahe-Brandstifter muss in Psychiatrie

Der psychisch kranke Roland A. (60) zündelte in einem Haus der Baumstraße.

"Innere Stimmen" hätten ihm befohlen, im Hausflur eines Hauses in der Lüneburger Innenstadt ein Feuer zu entzünden, sagt der psychisch kranke Roland A. Polizisten verhinderten damals Schlimmeres. Nun entschied das Gericht, dass der 60-Jährige auf Dauer in die Psychiatrie muss.

 Encrochat-Prozess in Lüneburg: Beihilfe zum Drogenhandel?

Der Angeklagte Robert B.

Eine Welle strafrechtlicher Prozesse gegen mutmaßliche Drogendealer beschäftigt derzeit die deutschen Gerichte: Weil französische und niederländische Behörden gemeinsam mit Europol im Frühjahr 2020 den Messenger-Dienst "Encrochat" infiltrierten und Chatverläufe entschlüsselten, konnten tausende Kriminelle gestellt werden. Auch in Lüneburg muss sich nun ein 45-Jähriger wegen der Beihilfe zum Drogenhandel verantworten.

 Freispruch im Pfefferspray-Fall

Prozessauftakt vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Lüneburg.

Von seiner Unschuld sei das Gericht nicht explizit überzeugt, aber nachweisen könne man ihm die Tat auch nicht. Der Mann, der angeklagt war, seine Freundin 2019 in Lüchow vor dem Bowlingcenter mit Pfefferspray angegriffen und beraubt zu haben, ist freigesprochen worden. Etwas anderes hätte die Beweislage nicht hergegeben. An der Glaubwürdigkeit der Beraubten hatte das Gericht dabei keine Zweifel.

 Vermeintlichen Nebenbuhler niedergestochen

Deniz K. (23) ist des versuchten Heimtücke-Mordes an einem ehemaligen Freund angeklagt. Er hat sein Opfer um Entschuldigung gebeten.

Nur zwei Notoperationen retteten das Leben von Jan von P. (21), nachdem er von seinem ehemaligen Freund Deniz K. mit einem Messer angegriffen worden war. Elf Stiche trafen ihn, einer durchstach die Milz, einer traf die Lunge. Der Täter ging davon aus, dass seine ehemalige Freundin mit dem Opfer fremdgegangen wäre. Nun ist das Eifersuchtsdrama ein Fall für das Landgericht.

 Er soll eine Familie ausgelöscht haben

Ermittler sichern auf dem Randstreifen der Heberer Straße in Höhe des Parkplatzes am Pietzmoor am gestrigen Donnerstag Beweisstücke, die durch kleine gelbe Pyramiden markiert sind. (Foto: len)

Diese Horrortat schockierte die ganze Region. Eine alleinerziehende Mutter und ihre beiden Kinder wurden in Bispingen ermordet. Tatverdächtig: Der Lebensgefährte der Frau. Nun beginnt in Lüneburg der Prozess.

 Tötung aus Fürsorge?

Der Angeklagte Landolf B.

Den meisten Femiziden, also Frauentötungen, liegen niedere Beweggründe wie Hass oder Besitzansprüche des Mannes zugrunde. In Boltersen (Kreis Lüneburg) aber soll ein Senior seine Frau erstochen haben, weil er fürchtete, dass sie nicht mehr gut gepflegt werden würde.