Anzeige

Tag Archives: Radbruch

 Wohin mit der Grundschule?

Grundschule in Radbruch.

Die Tage der alten Grundschule in Radbruch sind gezählt. Sie muss einem Neubau weichen. Denn die Einrichtung braucht dringend mehr Platz. 1143 Quadratmeter groß ist die Schule, das künftige Raumprogramm erfordert aber 2500 Quadratmeter. Ob der allerdings am alten Standort entsteht, ist noch nicht geklärt. 

 Ein Dorf kriegt seinen Laden zurück

Dorfladen in Radbruch.

Bereits im Mai hat der Radbrucher Thomas Werner die Immobilie mit dem seit mehr als einem halben Jahr geschlossenen Dorfladen gekauft und plant nun die Wiedereröffnung.

 Die Tür zu seiner Familie

Gerd A. Meyer (r.), Sohn des sowjetischen Kriegsgefangenen Anatolij M. Pokrowskij, spricht vor dem Kreuz für seinen im Lager Sandbostel verstorbenen Vater mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Ehefrau Elke Büdenbender. (Foto: dpa/rnd)

Vor 80 Jahren überfiel Nazi-Deutschland die UdSSR. Bundespräsident Steinmeier erinnert an die Millionen Toten. In dem ehemaligen Kriegsgefangenenlager Sandbostel erzählte ihm der Radbrucher Gerd A. Meyer die bewegende Geschichte, wie er seinen lange totgeschwiegenen Vater dem Vergessen entriss.

 Radbruch pflegt seine Streuobstwiesen

Inge Schmidt (v.l.), Burkhard Erbslöh und Bürgermeister Rolf Semrok machen mit bei dem Projekt. Sie helfen, die Streuobstwiese an der Einemhofer Straße umzugestalten. (Foto: t&w)

Streuobstwiesen sind wichtig für die Artenvielfalt. Obwohl Radbruch einige dieser Oasen für Pflanzen und Tiere hat, gerieten sie trotzdem in Vergessenheit. Keiner pflegte sie. Das ändert sich jetzt, das Dorf legt Hand an.

 Artenvielfalt im Grasgehege

Försterin Anne Jantzen bestimmt im Grasgehege vorkommende Wiesenpflanzen. Wiesenschaumkraut (in der Hand) und Günsel zeigen der Expertin, dass die extensive Bewirtschaftung der Heuwiesen erste Erfolge zeigt. Die Wiesen sind sichtlich nährstoffärmer und damit artenreicher geworden. (Foto: NLF)

Arten breiten sich aus, die Wiesen werden bunter und der Grundwasserspiegel ist stabil. Vielfältige Naturschutzmaßnahmen auf einem 130 Hektar großen Feuchtwiesenbereich um Radbruch erweisen sich als Erfolg

 Mit Bildergalerie – Ein Haus zieht um

Haus hängt an Verladekran

Andreas Gnegel und seine Frau sind von Handorf nach Radbruch gezogen – und haben ihr Haus mitgenommen. Mit einem Kran wurde der zweigeteilte Bungalow auf zwei LKW gehoben und in der Nacht zu dem neuen Grundstück gefahren. Die Aktion ist zwar ungewöhnlich, bringt aber viele Vorteile für die Eigentümer mit sich.

Fahrbahnsanierung in Radbruch

Brücke an Rottorfer Straße halbseitig gesperrt Lüneburg. Autofahrer im Landkreis müssen sich ab Montag, 19. April, auf Einschränkungen an der Kreisstraße 43 zwischen Radbruch und Rottorf einstellen. Auf der Bahnbrücke …

 Biber fühlt sich im Hohen Holz wohl

Biber im Hohen Holz

Im Naturschutzgebiet Hohes Holz wurde der Biber noch nicht gesehen, die Förster haben jedoch bereits 2019 eindeutige Spuren feststellen können. Das größte Nagetier Europas galt als fast ausgestorben. Durch Schutzmaßnahmen, gezielte Wiederansiedlungsprojekte und natürliche Ausbreitung erobert sich der streng geschützte Biber heute sein ursprüngliches Areal wieder zurück.

 Tote bekommen Impfpost

Das niedersächsische Gesundheitsamt schreibt derzeit Menschen ab 80 Jahre an, um sie über die bevorstehenden Corona-Impfungen zu informieren. Doch die Impfbriefe gehen auch an Verstorbene und unter 80-Jährige raus. Zum Ärger der Betroffenen. Grund für die Irrläufer sind Daten von einer anderen Seite.