Sonntag , 25. September 2022
Anzeige

Tag Archives: Tauben

Taubenplage in Lüneburg bleibt ein Problem

Nach wie vor gibt es zu viele Tauben, noch immer wartet der Verein Stadttauben auf die Taubenschläge, um dort die Population kontrollieren zu können. An einem Infostand sollen Folgen für Bewohner und Tiere thematisiert werden - und Unterschriften gesammelt werden.

 Weniger Geflatter

Der Vorhang vor den Fahrrädern hält Tauben davon ab, in Gepäckträgerkörben zu brüten. Jetzt melden Christel Sieckermann und Hubert Fritsch etwas Entspannung.

Noch gibt es kein durchgreifendes Rezept gegen die unkontrollierte Vermehrung der Tauben in Lüneburg. Aber zumindest am Standort Reichenbachstraße etwas Entspannung für die Anwohner. Grund: der Futterplatz wurde leicht verlegt.

 Glosse: Die Wandertaube schlägt zurück

Haben Sie den verpatzten Lüneburger Versuch, die Population der Tauben zu begrenzen, auch für einen Schildbürgerstreich gehalten? Irrtum. LZ-Redakteur Joachim Zießler deckt in seiner Glosse die Diabolik hinter diesem Geniestreich auf.

 Anwohner über Tauben-Problem: "Das Maß ist voll"

Der Vorhang vor den Fahrrädern hält Tauben davon ab, in Gepäckträgerkörben zu brüten. Den Taubendreck haben Christel Sieckermann und Hubert Fritsch an der Wand gelassen, „falls mal jemand von der Stadt kommt“. (Foto: jz)

Lüneburg hat sich in den vergangenen drei Jahren ein Tauben-Problem geschaffen. Die Tiere wurden gefüttert, eigentlich, um sie in Taubenschläge zu locken. Dort sollten ihre Eier durch Placebo-Eier ersetzt werden. Bisher blieb es beim Füttern. Die Population explodiert. Was das bedeutet, schildern Anwohner der Reichenbachstraße.

 Die Innenstadt als Taubenschlag

Taubenschwärme in der Innenstadt Am Sande - demnächst sollen die Tiere in neue Taubenschläge ziehen.

1000 Stadttauben bevölkerten Lüneburg vor drei Jahren, inzwischen sind es etwa 2300. Hinzu kommen noch knapp 700, die vorübergehend weggefangen wurden. Die Bevölkerungsexplosion bei den Tauben war nun Thema im Rat der Stadt Lüneburg. Die Politik drängt darauf, den Tauben endlich Gipseier unterzujubeln.

 SPD fordert Eindämmung der wachsenden Tauben-Population

Gekommen, um zu bleiben: Taubenschwärme auf den Dächern der Lüneburger Innenstadt.

Gurren, Flügelschlagen, Taubendreck – aus kaum einer Stadt sind die Folgen wachsender Populationen wegzudenken. Die Lüneburger SPD will nun von der Stadt wissen, wie genau sie ihren Plan zur Eindämmung der Taubenzahl umsetzt. Vorgesehen ist, die Vögel zum Brüten in Container zu locken, um ihre Eier dort durch Gips-Attrappen zu ersetzen.

Container für die Tauben lassen auf sich warten

Mit einer tierschutzgerechten Lösung möchtze die Stadt die Population der Tauben langfristig verringern. (Foto: AdobeStock)

Um die unkontrollierte Vermehrung im Stadtgebiet einzudämmen, sollen besondere Taubenschläge aufgestellt werden. Bis das Konzept umgesetzt ist, sollen Bürger vor allem in der Altstadt Nester melden.

 Wo bleiben die Taubenschläge?

Ein Taubenschwarm in der Innenstadt Am Sande – hier ein Foto aus dem Juli 2020. (Foto: be)

Ein Konzept, um die vielen Tauben in Lüneburg wieder zu reduzieren, gibt es längst. Damit das aber greift, müssen Taubenschläge aufgestellt werden – doch einige Anwohner wollen die nicht in ihrer Nähe haben. Dabei brächten diese einige Vorteile.