Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige

Tag Archives: Tierschutz

 Hundekindergarten muss Transporte tierschutzgerecht machen

Immer mehr Hundebesitzer geben ihre Tiere in Betreuung, während sie arbeiten. Beim Lüneburger "Hundekindergarten" monierte das Veterinäramt, dass die Tiere während des Transports litten. Inhaber Rolf Stucke widerspricht, zog vor Gericht. Das gab nun dem Landkreis Recht. Stucke gibt nicht auf.

 Kein Platz mehr für Hunde – Lüneburger Tierheim ist voll

Buddy darf nur mit Maulkorb Gassi gehen. Der American-Bulldogg-Mix gehört zu den schwer vermittelbaren Hunden, wartet nun schon seit vier Jahren auf ein neues Zuhause. (Foto: t&w)

Immer wieder passiert es, dass Halter ihren Hund beim Lüneburger Tierheim abgeben wollen, weil sie sich mit ihm überfordert fühlen. Doch die Einrichtung hat nur begrenzte Kapazitäten, und mancher Hund lebt seit Jahren im Tierheim, weil er schwer vermittelbar ist – wie zum Beispiel Buddy.

 „Kein Mensch kauft das Käfig-Ei aus Polen“

Landwirte sollen für ihre Arbeit mehr Geld bekommen, die Tierhaltung soll verbessert, Glyphosat nicht mehr eingesetzt werden. Wie das gehen kann – und wie sehr die Verbraucher dabei gefragt sind – diskutieren Julia Verlinden, stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, und Thorsten Riggert, Vorsitzender des Bauernverbands Nordostniedersachsen, im Gespräch mit der LZ. (Mit einer Umfrage unter Verbraucherinnen und Verbrauchern in Lüneburg).

 Amtstierärztin: Tierschutzverstöße im „Hundekindergarten“

Ein Foto aus der Anfangszeit des „Hundekindergartens“ von Rolf Stucke. Der war damals noch im Industriegebiet Hafen.

Bevor Herrchen zur Arbeit fährt, übergibt er die Leine an den Dogsitter. Ein Trend. Doch sind die Fahrten im Transporter zur Freilauffläche tiergerecht? Im Falle des Lüneburger „Hundekindergartens“ sagt die Amtstierärztin „Nein“. Inhaber Rolf Stucke hält dagegen, zog vor Gericht.

 Engagiert für den Tierschutz

Dorit Stehr

Vom MTV Amelinghausen zur EM nach Madeira, vom großelterlichen Bauernhof in den Nürnberger Zoo, vom Lüneburger Reitverein auf die Pferderennbahn in New Hampshire, vom Schaumburger Veterinäramt ins niedersächsische Landwirtschaftsministerium: Dorit Stehr hat sich dem Tierschutz verschrieben. Jetzt ist sie im Ruhestand, obwohl der Begriff im Grunde die Realität verfehlt.

 Vom Zwinger ins Paradies

60 Tiere mit körperlichen und psychischen Leiden leben auf dem Gnadenhof von Sabine Bracker. Die 46-Jährige hat sich erst vor Kurzem im Landkreis Uelzen niedergelassen. Von der Katze bis zum Keiler: Sie hat für jedes misshandelte Tier einen Platz. Allerdings: Die Corona-Krise stellt auch die Tierschützerin vor neue Herausforderungen.

Missstände im Schweinestall

Lüneburg. Tierschutzwidrige Zustände in einem Schweinestall im Landkreis Lüneburg: Wie das Veterinäramt bestätigt, hat ein Landwirt aus der Region in seiner Schweinehaltung gegen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verstoßen. Der Landwirt will …

Sorge um die Hunde der Bettler

Lüneburg. An den Wochenenden ist Sylvia Wolff regelmäßig in der Lüneburger Innenstadt unterwegs. Wie anderen Lüneburgern ist dabei auch ihr aufgefallen, dass in den Fußgängerzonen Personen mit kleinen Hunden sitzen, …

Würgeschlangen auf Rastplatz gefunden

lz Hollenstedt. Drei Würgeschlangen hat ein Autofahrer am Freitag, 12. August, auf einem Autobahnparkplatz an der A 7 entdeckt. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann die Polizei alarmiert, nachdem …