Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige

Tag Archives: Wasser

 Wasser Marsch am Oedemer Weg

Seit Montag ergießt sich aus dem Schlauch immer wieder ein Sturzbach an Wasser, das in einen Gully abgeleitet wieder.

Irritiert sind Lüneburger Bürger über sprudelndes Wasser, das aus einem Hydranten am Oedemer Weg über einen Schlauch in die Gosse geleitet wird. Sie wollen wissen: Was soll die Wasserverschwendung in Zeiten, in denen ein sparsamer Umgang mit dieser Ressource angemahnt wird? Eine erste Antwort kommt von der Avacon Wasser, ehedem Purena.

 Kein zusätzliches Wasser für die Felder

Ein Erlass aus Hannover ermöglicht es Landwirten, zusätzliches Wasser für die Feldberegnung zu nutzen. Der Landrat und der Bauernverband sind sich allerdings einig, dass dies keine gute Idee ist.

 Wassermanagement-Konzept: Suche nach den richtigen Antworten

Nächster Schritt für das Wassermanagement-Konzept. Bürgerinitiative „Unser Wasser“ berichtet vom Besuch bei Lies. (Foto: AdobeStock)

Wie hält man das Wasser in der Landschaft? Welche Moore können renaturiert werden? Wie kann mehr Wasser auch in der Landwirtschaft eingespart werden? Die Bürgerinitiative „Unser Wasser“ arbeitet an der Beantwortung dieser Fragen – und berichtet vom Besuch bei Umweltminister Olaf Lies.

 Nasser Winter füllt Grundwasser auf

Der nasse Winter hat die oberen Grundwasserspeicher aufgefüllt, sagt der Versorger "Hamburg Wasser", aber die Pegel in tieferen Schichten sind wegen dreier trockener Winter noch niedriger als üblich. Norddeutschlands Versorger mahnen, kein Wasser im Garten zu verschwenden. (Foto: be)

Trockenphasen im Frühling werden im Klimawandel immer länger. Beim Versorger "Hamburg Wasser" konnte der nasse Winter die Pegel in hohen Grundwasservorkommen ausgleichen. Schlechter sieht es in tieferen Schichten aus. Deshalb heißt es auch in Hamburg: Rasensprenger aus!

 Dem Sprenger das Wasser abdrehen

Ein Bild, das nach Ansicht der hiesigen Wasserversorger nicht mehr in die Zeit passt. Rasensprenger verschwenden das kostbarste Nahrungsmittel. Zudem werden die Trockenphasen in Frühjahren immer länger. (Foto: t&w)

Anhaltende Trockenheit im Frühjahr, Wasserschwund in der Region, die 1,5-Grad-Hürde könnte bald gerissen werden: Die Zeiten stabiler Grundwasserbildung in der Region sind vorbei. Bei der Purena und dem Wasserbeschaffungsverband Elbmarsch fordert man einen nachhaltigen Umgang mit der kostbarsten aller Ressourcen.

 "Ungedeckter Wechsel auf die Zukunft"

Wie lange ist unser Trinkwasser noch so sauber und wie lange noch in ausreichenden Mengen verfügbar? Klar ist nur, dass der Klimawandel den Handlungsdruck drastisch erhöht hat. (Foto: AdobeStock)

Umwelt-, Klima- und Grundwasserschutz sind untrennbar miteinander verbunden, sagt Purena-Geschäftsführer Thomas Meyer. Und der Leuphana-Professor Klaus Kümmerer appelliert am Weltwassertag an die Bürger, ihren Beitrag zu leisten, damit so wenig Chemikalien wie möglich ins Grundwasser gelangen.

 Umweltminister Lies: „Wir müssen sorgsamer mit Wasser umgehen“

Wie geht es unseren Grundwasserreserven? Darum ist eine neue Debatte entbrannt. Den Anstoß hat die ARD-Doku "Bis zum letzten Tropfen" gegeben mit teils dramatischen Zahlen über den Wasserrückgang rund um Lüneburg. Die LZ sprach mit Umweltminister Olaf Lies über die Konsequenzen.

 2,25 Milliarden Liter sind weg

Künstlerische Darstellung der GRACE-Satelliten und der Erde. (Grafik: GeoForschungsZentrum Potsdam)

Laut Auswertung von Satelliten-Daten hat die Region Lüneburg seit 2002 massiv an Wassermasse verloren. Die LZ hat beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt nachgefragt, wie die Messdaten zu verstehen sind.

 Lüneburgs Kampf ums Wasser

Sebastian Bezzel (v.), Ulrich Tukur und Karoline Herfurth spielen die Hauptrollen in dem investigativen Spielfilm „Bis zum letzten Tropfen“. Personen und Handlung seien frei erfunden, der Rest aber nicht, heißt es. Und manche Fakten erinnern an Lüneburg. (Foto: SWR/diwafilm/Jürgen Olczyk/Claudia Schlicht)

Lange und intensiv haben sich Bürger im Landkreis Lüneburg gegen einen weiteren Vio-Brunnen des Coca-Cola-Konzerns gestemmt. Und das Szenario, das die Fernseh-Doku „Bis zum letzten Tropfen“ und der gleichnamige Spielfilm zeichnen, bestätigt den Widerstand gegen die Bohrung.