Anzeige

Tag Archives: Wasser

 2,25 Milliarden Liter sind weg

Künstlerische Darstellung der GRACE-Satelliten und der Erde. (Grafik: GeoForschungsZentrum Potsdam)

Laut Auswertung von Satelliten-Daten hat die Region Lüneburg seit 2002 massiv an Wassermasse verloren. Die LZ hat beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt nachgefragt, wie die Messdaten zu verstehen sind.

 Lüneburgs Kampf ums Wasser

Sebastian Bezzel (v.), Ulrich Tukur und Karoline Herfurth spielen die Hauptrollen in dem investigativen Spielfilm „Bis zum letzten Tropfen“. Personen und Handlung seien frei erfunden, der Rest aber nicht, heißt es. Und manche Fakten erinnern an Lüneburg. (Foto: SWR/diwafilm/Jürgen Olczyk/Claudia Schlicht)

Lange und intensiv haben sich Bürger im Landkreis Lüneburg gegen einen weiteren Vio-Brunnen des Coca-Cola-Konzerns gestemmt. Und das Szenario, das die Fernseh-Doku „Bis zum letzten Tropfen“ und der gleichnamige Spielfilm zeichnen, bestätigt den Widerstand gegen die Bohrung.

 Grundwasserbilanz: So war das Wasserjahr 2020

Die einen beregnen Felder, die anderen füllen Swimmingpools. In der Summe stieg die Wasserentnahmemenge 2020 in Stadt und Kreis erneut an.

Neben der Trinkwasserversorgung fließt in Stadt und Landkreis Lüneburg viel Wasser für die Feldberegnung. Das zeigt die Grundwasserbilanz 2020. Und obwohl 2021 lange nicht so trocken war, wie die Vorjahre, zeigen die Zahlen, welche Herausforderungen auf Stadt und Kreis zukommen.

 Coca-Cola lässt auf sich warten

Am 3. Februar begleiteten Proteste den Start des Pumpversuchs. Damals ging der Coca-Cola Konzern noch davon aus, in diesem Jahr den Antrag für den dritten Brunnen stellen zu können. (Foto: be)

Eigentlich sollte er schon im dritten Quartal eingereicht werden, doch nun verzögert sich der Antrag auf eine wasserrechtliche Genehmigung für den dritten Brunnens des Coca-Cola-Konzerns bis ins Jahr 2022 hinein. Es sei ein äußerst umfangreichen Dokument", begründet ein Pressesprecher die Verzögerung.

 Harburg darf den Hahn bei Dürre zudrehen

Ein Foto aus dem Jahr 2018: Im Quellgebiet des Radenbaches in Undeloh wuchert das Gras, Wasser sucht man vergeblich. Nur noch das Info-Schild erinnert an den früheren Zustand. Hamburg Wasser bestreitet einen Zusammenhang mit der Heidewasserförderung und nennt als Ursache den Klimawandel. (Foto: Christine Brockmann)

Kriegt Hamburg mehr oder weniger Wasser aus der Nordheide? Das war die Frage vor Beginn des Prozesses vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg. Das urteilte: Die Hansestadt bekommt genau so viel, wie Harburg ihr einräumt. Und: Wenn der Klimawandel für Dürren sorgt, darf Harburg die Menge kappen.

Streit um Wasserentnahme

Jens Böther und die Bürgerinitiative Unser Wasser

Lüneburg. Nach der Demo ist vor der Genehmigung: Die Bürgerinitiative „Unser Wasser“ hat sich knapp drei Wochen nach der Demo auf dem Marktplatz nun unter anderem mit Landrat Jens Böther …