Home | Auto & Verkehr | Auto kaufen und verkaufen: Wichtige Tipps & Hinweise
Mann, der im Auto sitzt, wird ein Autoschlüssel gereicht

Auto kaufen und verkaufen: Wichtige Tipps & Hinweise

Jedes Jahr wechseln in Deutschland rund sieben Millionen Gebrauchtwagen den Besitzer. Nur in den wenigsten Fällen kommt es dabei zu Problemen, aber um eine zufriedenstellende Abwicklung der Transaktion zu gewährleisten, sollten stets einige wichtige Grundregeln beachtet werden. Andernfalls drohen anschließend nicht nur persönliche Enttäuschung, sondern im schlimmsten Fall sogar hohe Zusatzkosten.

[toc levels=2 title=“Inhaltsübersicht“]

Wichtige Regeln für den Autohandel

Der durchschnittliche Preis für einen Gebrauchtwagen lag 2014 bei über 8.500 Euro. Bei solchen Summen ist es mehr als ratsam, sämtliche rechtliche Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung zu beachten und im Zweifelsfall einen zuverlässigen Zeugen zur Seite zu haben. Deshalb ist immer empfehlenswert, nicht allein in ein Gespräch zu gehen, sondern stets einen neutralen Beobachter mitzubringen – ganz gleich, ob es darum geht, einen Gebrauchtwagen verkaufen oder kaufen zu wollen. Grundsätzlich gilt, dass alle Angaben von Seiten des Verkäufers wahrheitsgemäß und entsprechend dem eigenen Kenntnisstand gemacht werden müssen. Kommerzielle Händler müssen darüber hinaus eine Gewährleistung bieten, sofern diese nicht explizit ausgeschlossen wurde. Eine Besonderheit ist der Handel über das Internet. Auf Verkaufsplattformen wie beispielsweise eBay gilt die Regel: Verkauft wie gesehen – selbst wenn das nur für ein Foto in der Anzeige zutrifft. Vermeintliche Schnäppchen können sich hier mitunter leicht als fatal erweisen, besonders falls ein privater Verkäufer jede Haftung und Gewährleistung in Voraus ausschließt.

Video: Miese Tricks bei Autokauf und -verkauf

Ein Auto muss immer rechtzeitig abgemeldet werden

Der Halter eines Wagens haftet mit seiner Versicherung für alle entstandenen Schäden. Daran ändert auch ein gültiger Kaufvertrag nichts, bis die Ummeldung erfolgt ist. Als Verkäufer sollte diese deshalb niemals dem Käufer überlassen werden, denn selbst oberflächlich eindeutige Verträge über eine schnellstmögliche Abmeldung bergen ihre Fallstricke. Darüber hinaus ist der Besitzer auch für die KFZ-Steuer verantwortlich und muss diese erst einmal weiter übernehmen. Sie entfällt erst, wenn der private Verkäufer durch eine Veräußerungsanzeige die Zulassungsstelle informiert und schriftlich bestätigen kann, dass

  • der Käufer die Zulassungsbescheinigung erhalten hat
  • die Kennzeichen übergeben wurden
  • die Identität des Käufers durch Kopie des Ausweises oder die Passnummer zweifelsfrei feststeht

Erst wenn die Zulassungsstelle und die Versicherung informiert wurden, haftet der ursprüngliche Besitzer nicht mehr für Ordnungswidrigkeiten und kann bei Schäden auch nicht in eine höhere Schadensfreiheitsklasse heraufgesetzt werden.

Verträge sind rechtsgültig, sobald sie geschlossen wurden

Auch beim Autohandel greift der freie Markt und ein bereits geschlossener Vertrag kann nur durch eindeutig rechtswidrige Gründe angefochten werden. Ein vermeintlich zu hoher oder zu niedriger Verkaufswert zählt definitiv nicht dazu. Deshalb ist es bereits bei Fahrzeugen in einer niedrigen bis mittleren Preisklasse durchaus empfehlenswert, unabhängige Gutachten und aktuelle Marktwerte einzuholen.

Mitunter hilft auch ein Blick auf die längerfristigen Tendenzen, um sich einen klaren Überblick über den aktuellen Verkaufspreis zu schaffen. Diese gelten natürlich nur für Wagen in einem entsprechenden Zustand.

Diesen garantieren unabhängige Prüfstellen wie beispielsweise der TÜV, Dekra oder ADAC. Es gibt für private Verkäufe darüber hinaus interessante Angebote einiger Prüfstellen, bei denen diese für ihre Ergebnisse haften und eine Garantie für einen gewissen Zeitraum anbieten. Auf diese Weise können sich Käufer und Verkäufer sicher sein, dass sämtliche Ansprüche im Schadensfall auch unkompliziert reguliert werden.

Vertrauen ist gut, sicher fahren noch besser

Entgegen vieler Spekulationen ist der Markt für Gebrauchtwagen in Deutschland sehr sicher – unabhängig davon, ob jemand seinen Wagen anbietet oder einen neuen kaufen möchte. Nur in Ausnahmefällen gibt es tatsächlich Auseinandersetzungen über den Verkauf. Um vor unangenehmen Überraschungen gefeit zu sein, erfordert es neben Aufmerksamkeit nur weniger Voraussetzungen, an die sich aber jeder zu seiner eigenen Sicherheit halten sollte.

Titelbild: © istockphoto – Minerva Studio