Home | Finanzen & Börse | Wer und was verbirgt sich hinter der „Schufa“?
Ortsschild mit oben Schufa und unten Kredit durchgestichen

Wer und was verbirgt sich hinter der „Schufa“?

27Die Schufa ist ebenso berühmt wie berüchtigt. Obwohl sie nahezu alle in Deutschland gemeldeten Personen erfasst, wissen nur die wenigsten Betroffenen genau über die Arbeitsabläufe und die angebotenen Leistungen Bescheid. So ist es beispielsweise ein verbreiteter Irrglaube, die Schufa sei eine öffentliche Behörde – in der Tat handelt es sich um eine privatwirtschaftliche Aktiengesellschaft.

[toc levels=2 title=“Inhaltsübersicht“]

Die Geschichte und der Aufbau der Schufa

Entstanden ist die Schufa aus der Berliner Städtische Elekrizitäts-Aktiengesellschaft BEWAG Ende der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Das Unternehmen bot als eines der ersten seinen Privatkunden auch Haushaltsgeräte auf Ratenzahlung an und zog zur Bewertung der Kreditwürdigkeit die Stromrechnungen zu Rate.

Wenige Jahre später gründete der geschäftsführende Vorstand Robert Kauffmann gemeinsam mit den Brüdern Kurt und Walter Meyer die Schutzgemeinschaft für Absatzfinanzierung. 25 Jahre später wurde von den mittlerweile 13 lokalen Gesellschaften die Bundes-Schufa e. V. gegründet und das Geschäft mit der Kreditwürdigkeit auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt. Seit 2000 ist die Schufa nicht mehr als Verein organisiert, sondern als eine Holding AG, deren Anteile zu einem großen Teil in dem Besitz von Kreditinstituten und Banken sind.

Die Schufa speichert Daten aus verschiedenen Quellen

Hauptaufgabe der Schufa ist es, die Wahrscheinlichkeit zu bewerten, mit der ein Gläubiger einen Kredit nicht zurückzahlt. Deshalb erfasst die Aktiengesellschaft neben natürlichen Personen auch andere Unternehmen und Betriebe. Ein großer Teil der Datensätze stammt von Banken und anderen Vertragspartnern, die der Schufa Informationen über ihre Kunden übermitteln. Obwohl der Kunde dieser Weitergabe theoretisch widersprechen kann, ist das Einverständnis für viele Produkte wie etwa Girokonten eine zwingende Grundlage.

Auch ein Kredit ohne Schufa Prüfung ist im Allgemeinen nur schwer zu bekommen. Zusätzlich wertet die Schufa jedoch auch öffentliche Quellen wie etwa Schuldnerverzeichnisse der Gerichte aus. Die Digitalisierung solcher Daten ist rechtlich umstritten und bewegt sich in einem juristischen Graubereich. Sie wurde in der Verwendung wegen häufigen Missbrauchs von dem Gesetzgeber 2010 stark eingeschränkt.

Weitere Dienstleistungen der Schufa und Eigenauskunft

Neben einer generellen Bewertung der Kreditwürdigkeit errechnet es aus den Datensätzen ebenfalls einen sogenannten Score, der unter anderem für die Festlegung der Höhe von Zinsen verwendet wird. Das genaue Verfahren zur Errechnung dieses Wertes zwischen 0 und 100 ist jedoch geheim.

Ein weiteres Angebot der Schufa ist ein Verfahren zur Altersverifizierung, das beispielsweise im Versandhandel angewendet werden kann. Mit ihm entfällt das aufwendige PostIdent-Verfahren, mit dem sichergestellt wird, dass verkaufsbeschränkte Waren nicht von Jugendlichen bezogen werden können.

Nach dem Bundesdatenschutzgesetz hat jeder Bürger das Recht, die über ihn gespeicherten Daten in einem Unternehmen abzufragen und gegebenenfalls Korrekturen zu verlangen. Die Schufa ermöglicht jeder gespeicherten Person deshalb, einmal im Jahr kostenlos den gesammelten Datensatz anzufordern. Weitere Anfragen an das Unternehmen sind kostenpflichtig und nach Umfang und Art der Auskunft in einem Abonnement-System gestaffelt.

Ein Service von Finanzunternehmen für langfristige Verträge

Die Schufa-Auskunft wird heute in vielen Branchen für unterschiedliche Verträge benötigt. Sowohl beim Abschließen eines Telefonvertrags, beim Ratenkauf, bei der Aufnahme eines Kredits oder auch bei der Anmietung einer Wohnung gehört die Abfrage der Schufa-Daten in der Regel zum Standardverfahren. Wegen der teilweisen Intransparenz insbesondere des Scorings steht das Unternehmen häufig auch in der Kritik.

Generell wird zudem bemängelt, dass die Schufa wegen ihres Quasi-Monopols und des Einflusses auf die Vertragsbedingungen eine zu mächtige Stellung einnimmt. Obwohl die Verarbeitung und die Weitergabe der Daten zu einem überwiegenden Teil nur mit Einverständnis des Betroffenen erfolgen darf, wird außerdem immer wieder – wegen fehlender Alternativen – auf die fehlende Freiwilligkeit hingewiesen.

Video: Kredit oder Konkurs – Die fragwürdigen Methoden von Schufa & Co.

Titelbild: ©istock.com – Campre83