Home | Finanzen & Börse | Warum Trading kein Full-Time Job sein muss

Warum Trading kein Full-Time Job sein muss

Anzeige

Der Handel am Finanzmarkt zieht Jahr für Jahr immer mehr Teilnehmer in seinen Bann. Das bedeutet natürlich auch, dass immer mehr neue Kunden bei den online Brokern zu finden sind. Einige unter ihnen suchen einfach nur ein wenig Ablenkung vom stressigen Alltag, andere wiederum wollen sich ein wenig Geld nebenher verdienen. Wie dem auch sei, Gewinne kann man mit online Trading schnell und simpel schaffen. Zwar sind grundlegende Kenntnisse, ein wenig Erfahrung und die Risikobewertung essenziell, aber für ein gutes Nebeneinkommen muss man nicht den ganzen Tag aufwenden. Selbst innerhalb weniger Minuten können die Trades abgegeben werden. Wie schnell der Handel am Finanzmarkt wirklich funktioniert und auch was dabei zu achten ist, wird im folgenden Artikel erklärt.

Das Image der Börse

Denkt man über den Finanzmarkt und die hektischen Momente an einer Börse nach, kommen entweder Bilder von großen Gewinnern oder von Menschen, die gerade eben Unmengen an Geld verzockt haben in den Kopf geschossen. Das ist das konkrete Bild von vielen, zeigt aber nur die beiden Extremen auf. Natürlich gibt es beim Handel mit Finanzprodukten sowie bei allen Arten der Investition immer ein gewisses Risiko, das zuerst zu bewerten, einzustufen und dann zu umgehen gilt. Aber der große Teil der Trader bei online Broker haben viel kleinere Einsätze und damit auch ein geringeres Risiko. Im Gegensatz zu den Risiken am Finanzmarkt stehen die Chancen und Produkte, welche sich auf unterschiedliche Bereiche am Markt aufteilen. Weitere Tipps und Tricks zur Risiko und Chancenbewertungen sind auf https://www.forexbroker.de/iq-option-erfahrungen/ nachzulesen.

Die Möglichkeiten am Finanzmarkt

Das wohl bekannteste Produkt am Finanzmarkt ist die Aktie. Sie ist seit etwa 800 Jahren eine Möglichkeit der Investition. Eine Aktie, auch als Wertpapier bezeichnet, ist eine Bescheinigung für Anteile an einem Unternehmen, Projekt oder einem Produkt. Mit dem Kauf, wodurch das Unternehmen, welches die Aktien ausgeschüttet hat neue liquide Mittel einnehmen kann, erhält der Aktionär im Gegenzug Rechte. Im Fokus steht natürlich der Anspruch auf Gewinn, welcher durch Dividenden, Zinsen oder durch realisierte Gewinn entsteht, an denen der Aktionär, je nach Anzahl der Aktien, Anspruch hat. Durch die Erfolge des Unternehmens am Markt nimmt dessen Wert zu, dadurch steigt auch der Wert der Aktie. Der Aktionär hat dann immer die Möglichkeit, die Aktie gewinnbringend an anderen Marktteilnehmer zu verkaufen. Die andere Möglichkeit ist, auf eine weitere Gewinnsteigerung zu warten. Darin besteht aber das Risiko, denn fällt der Wert des Unternehmens und seinen Aktien, macht der Aktionär folglich auch Verlust.

Schnell und einfach Gewinne machen

Beim Kauf einer Aktie geht man von einer Wertsteigerung aus. Es kann allerdings Tage, Wochen oder sogar Monate dauern, bis sich ein erkennbarer Erfolg eingestellt hat und sich der Verkauf lohnt. Auf der anderen Seite aber, dauert der Kauf eines Wertpapieres nur wenige Sekunden. Der Käufer hat dann in der Regel nur noch wenig Einfluss auf den Erfolg am Markt. Zwar hat dieser ein Stimmrecht, dass er auf der jährlichen Vollversammlung der Kapitalgesellschaft einsetzten kann, ein direkter Einfluss auf den unternehmerischen Erfolg aber ist nur bei großen Aktieninhabern vorhanden. Dennoch ist es rein theoretisch möglich, innerhalb kurzer Zeit unterschiedliche Aktien zu kaufen und ohne großen Zeitaufwand, über eine längere Zeit den Kurs zu prüfen. Falls dann Profit in Aussicht ist, ist der Aktionär in der Lage innerhalb weniger Sekunden den Verkauf zu tätigen. Das ist das Prinzip wie der Gewinn mit Aktien kein Full Time Job sein muss. Bei Aktien muss allerdings erwähnt werden, dass der Handel mit ihnen doch komplex ist und falls man nicht genug Zeit hat, sollte man sich nach andere Investmentmöglichkeiten umsehen.

Der Forex Markt als schnellster Spieler

Ein anderer Weg um auf dem Finanzmarkt Gewinne zu machen, ist auf ansteigende und fallende Währungskurse zu setzten. Forex steht für Foregn Exchange, also dem Wechselkurs von Währungen. Sogar Kryptowährungen sind mögliche Währungen, auf welche Optionen getätigt werden können. Der Handel mit Forex läuft etwas anders ab, als es mit Aktien der Fall ist. Die liquiden Mittel werden nicht in Währungen investiert, sondern es werden Optionen auf die Kursentwicklung getätigt. Damit das Prinzip klar wird, ist das Beispiel zum Wechselkurs von EUR/USD ideal. Dieser liegt aktuell bei 1.15. Das bedeutet, dass wenn man 100 Euro gegen den amerikanischen Dollar tauscht, man 115 Dollar erhält. Auf den Kurs, also 1.15 Punkte, werden die Trades getätigt, wobei die Händler entweder von einem steigenden Kurs „call“ oder von einem fallenden Kurs „put“ ausgehen. Das besondere am Forex sind die auswählbaren Zeitrahmen. Diese reichen von 15 Sekunden bis hin zu einem Jahr. Somit ist man in der Lage, innerhalb von einer oder zumindest wenigen Minuten, mehrere Trades zu setzten.

Die Chancen auf der einen und die Risiken auf der anderen Seite

Das klingt natürlich sehr verlockend. Vor allem für Neulinge auf dem Finanzmarkt sind diese Gewinnaussichten der Grund für die Anmeldung. Aber da gibt es einen Haken. Auch wenn Trader im Internetvideo zeigen, wie man innerhalb von einer Minute Gewinne von mehreren tausend Euro machen kann, ist Vorsicht geboten. Denn auch wenn es so scheint, als wäre der Handel innerhalb von Sekunden getätigt worden, braucht es viel Wissen, Erfahrung und Vorbereitung mit den Analysetools. Professionelle Trader verbringen täglich mehrere Stunden damit, alle Nachrichten der Welt, sowie die Geschehnisse auf dem Finanzmarkt zu recherchieren, zu analysieren und auf dieser Basis die eigenen Tätigkeiten und Trades zu planen. Das allerdings kann dem einen oder anderen recht schwer fallen, wenn noch ein anderer Vollzeitjob oder andere Hobbys vorhanden sind. Aber dafür gibt es passende Lösungen.

Die Analysetools richtig nutzen

Die großen online Broker wie beispielsweise https://www.forexbroker.de/iq-option-erfahrungen/ verwalten umfangreiche Nachrichtenseiten, auf denen die aktuellen Geschehnisse nachzulesen sind. Aber es geht noch weiter. Ähnlich wie kleine Kommentare, die es auch bei anderen Nachrichtenplattformen gibt, werden die Nachrichten mit Prognosen für den Markt angezeigt. Des Weiteren gibt es sehr praktische Analysetools, welche die ausgewählten Finanzprodukte sowie deren Charts analysieren und dafür Prognosen darlegen.

Damit sind selbst Neulinge auf dem Finanzmarkt in der Lage von Beginn an erfolgreiche Trades zu tätigen. Aber nicht nur für Anfänger sind diese Programme praktisch, sondern sie bieten auch Tradern, die eben nicht viel Zeit für die Nachrichtenrecherche haben, die Möglichkeit, am Markt erfolgreich zu sein. Somit ist wirklich jeder dank der kurzen Trading Zeitspannen, der Hilfe der Analysetools sowie der umfangreichen Nachrichtenbereitstellung samt Analyse, fähig mit nur wenig Zeit und Aufwand, erfolgreiche Trades zu setzten ohne es zu einem Vollzeitjob zu machen.

Bild: Pixabay