Home | Finanzen & Börse | Ratgeber Niedrigzinsen: Warum Festgeldkonten attraktiver als Tagesgelder sind!

Ratgeber Niedrigzinsen: Warum Festgeldkonten attraktiver als Tagesgelder sind!

In Zeiten niedriger Zinssätze denken viele Kunden daran, ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto anzulegen. Der hier angebotene Zinssatz ist zwar oftmals höher, als es beim Girokonto der Fall ist, jedoch liegen die Zinssätze nicht gerade selten bei weniger als 0,50% Zinsen p.a. und sind damit ebenfalls nicht sonderlich attraktiv.

Anleger, denen die Sicherheit bei ihrer Geldanlage wichtig ist und die dennoch einen höheren Zinssatz haben möchte, sind daher häufig auf der Suche nach einer Alternative zum Tagesgeldkonto. Viele Menschen wissen nicht, dass das Festgeldkonto eine durchaus interessante und lohnenswerte Alternative sein kann. Wer auf sein Geld für 1 bis 2 Jahre verzichten kann, ist mit einem Festgeldkonto meist besser bedient, als es beim klassischen Tagesgeldkonto der Fall ist.

Welche Konditionen erhalte ich bei einem Festgeldkonto?

Mit der Hilfe eines Vergleiches lässt sich schnell ermitteln, welche Banken in Europa hohe Zinssätze bieten und das bereits ab einer Laufzeit von gerade einmal 12 Monaten. So zeigt etwa der Festgeldvergleich des Portals Tagesgeldvergleich.net, dass mit einer Anlagesumme von 25.000 Euro über 1% Zinsen p.a. erzielt werden können.

25.000 Euro Anlagesumme – 12 Monate Anlagedauer:

  • Libra Internet Bank: 1,25% Zinsen p.a.
  • Alpha Bank Romania: 1,16% Zinsen p.a.
  • Haiton Bank: 1,10% Zinsen p.a.

Exemplarisch sind die beiden Banken Libra Internet Bank sowie die Alpha Bank Romania zu nennen. Bei der Libra Internet Bank Festgeld erhalten die Kunden bei 25.000 Euro Anlagesumme und 12 Monaten Anlagedauer einen Zinssatz in Höhe von 1,25% Zinsen p.a. gutgeschrieben. Dies entspricht einem Zinsertrag in Höhe von 312,50 Euro vor Steuern. Die Alpha Bank Romania bietet bei der gleichen Laufzeit und der gleichen Anlagesumme 1,16% Zinsen p.a an, was einem effektiven Zinsertrag in Höhe von 290 Euro vor Steuern entspricht.

In Portugal wirbt die Haitong Bank mit 1,10% Zinsen p.a. und in Bulgarien ist es die BACB, welche den Anlegern 1,05% Zinsen p.a. für 12 Monate bei 25.000 Euro Anlagesumme bietet. Im Vergleich zeigt sich, dass die Zinssätze zum Teil mehr als doppelt so hoch sind, wie es bei einem klassischen Tagesgeldkonto in Deutschland, oder z.B. in Österreich der Fall wäre.

Die Leiterstrategie: Wie kann ich trotz Festgeldkonto ein gewisses Maß an Flexibilität beibehalten?

Wer sein Geld als Festgeld anlegen möchte, ist damit in der Regel deutlich weniger flexibel, als es bei einem Tagesgeldkonto der Fall ist. Um dennoch ein hohes Maß an Flexibilität zu gewinnen, ist die Leiterstrategie eine ideale Methode.

Das anzulegende Geld wird in diesem Fall auf mehrere Festgeldkonten mit unterschiedlichen Laufzeiten aufgeteilt. Das bedeutet, dass z.B. eine Summe in Höhe von 40.000 Euro über 4 Konten angelegt wird.

Ein Konto hat eine Laufzeit von 1 Jahr mit 10.000 Euro Anlagesumme. Das zweite Konto hat eine Laufzeit von 2 Jahren und 10.000 Euro Anlagesumme und so weiter. Über diese Anlagestrategie werden jedes Jahr 10.000 Euro fällig, bei denen man entscheiden kann, ob das Geld erneut angelegt werden soll, oder anders verwendet wird.

  • Festgeldanlage wird auf mehrere Konten aufgeteilt
  • Jährlich wird ein Teil der Anlagesumme fällig/verfügbar
  • Hohes Maß an Flexibilität wird gewährleistet
  • Höherer Zinssatz als bei Tagesgeldkonto ist möglich

Die Leiterstrategie trägt dazu bei, dass die Anleger einen höheren Zinssatz erzielen können, als es beim Tagesgeldkonto der Fall ist, jedoch dennoch ein gewisses Maß an Flexibilität beibehalten. Wie viel Geld auf wie viele Jahre Anlagedauer verteilt werden soll, ist individuell zu entscheiden und abhängig von der finanziellen Situation sowie dem vorhandenen Kapital.

Warum sind die Zinskonditionen in Europa derzeit für Sparer unattraktiv?

Die Zeiten, in denen Zinssätze von 4 bis 6% p.a. erzielt werden konnten, liegen nun schon mehr als 10 Jahre zurück. Seitdem hat die europäische Zentralbank den Leitzins deutlich gesenkt und zwar auf aktuell 0%. Das bedeutet, dass sie die Banken sehr günstig refinanzieren können und kaum gezwungen sind, den Sparern hohe Zinsen zu zahlen, um sich von ihnen Geld zu leihen. So lange der Leitzins auf dem derzeit niedrigen Niveau notiert, ist kaum damit zu rechnen, dass es für Sparer bei Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten höhere Zinssätze gibt.

  • Europäische Zentralbank hat den Leitzins mit 0% definiert
  • Sparer erhalten als Folge bei Tagesgeld und Festgeld derzeit niedrige Zinssätze gutgeschrieben

Die gesetzliche Einlagensicherung greift in der Regel bei Tagesgeldkonten sowie bei Festgeldkonten. Wer sich dafür interessiert, sein Geld bei einer ausländischen Bank in Europa anzulegen, sollte sich im Vorfeld über die nationale Einlagensicherung in der Landeswährung vor Ort informieren.

Unter Umständen kann es hier zu Unterschieden in der maximalen Summe kommen, die abgesichert wird. Dies ist vor allem bei der maximalen Anlagesumme und bei der Verteilung der Festgelder auf mehrere Konten oder ggf. auf mehrere Banken zu berücksichtigen. Durch eine vielseitige Differenzierung der Festgelder ist es möglich, dass individuelle Risiko der Anlage noch einmal zu reduzieren.

Titelbild: © iStock – Fizkes