Home | Gesundheit | Alterslotsen unterstützen – Erhalt der Selbstständigkeit
Die drei Lüneburger Alterslotsen (v. l.): Margret Backeberg, Renate Büscher und Maren Freienberg.

Alterslotsen unterstützen – Erhalt der Selbstständigkeit

Lüneburg. Älteren Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen: Das ist das Ziel der Lüneburger Alterslotsen. Zwei examinierte Pflegefachkräfte und eine medizinische Fachangestellte organisieren für die teilnehmenden Patienten ein Versorgungsnetz, um deren Selbstständigkeit zu erhalten.

Dafür machen sie sich ein umfassendes Bild von der Situation und besuchen die älteren Menschen auch zu Hause. Gemeinsam mit den Senioren prüfen die Alterslotsen beispielsweise die Sicherheit der Medikamenteneinnahme, suchen Stolperfallen im Haus und besprechen, in welchen Bereichen zusätzliche Hilfe benötigt wird.

Entwicklung eines individuellen Hilfeplans

Aus diesen und weiteren Informationen wird ein persönlicher Hilfeplan entwickelt, der auch andere an der Patientenversorgung Beteiligte einschließt, wie zum Beispiel Pflegedienste, Pflegeheime oder den Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) – Region Lüneburg. Nach Abstimmung des individuellen Hilfeplans mit dem jeweiligen Hausarzt koordinieren die Alterslotsen auch die Umsetzung im Alltag.

Durch regelmäßige Kontakte mit den teilnehmenden älteren Menschen stellen sie sicher, dass der Plan auch nach längerer Zeit noch die richtigen Maßnahmen umfasst und funktioniert. Die Alterslotsen bilden also die Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer sowie medizinischer und pflegerischer Versorgung.

Hausarzt informiert über „Lüneburger Alterslotsen“

Die Lüneburger Alterslotsen sind ein Kooperationsprojekt zwischen dem Landkreis Lüneburg, dem Klinikum Lüneburg und der Psychiatrischen Klinik im Rahmen der Gesundheitsregion Lüneburg. Für die Teilnehmer ist das Angebot kostenlos. Wer sich für eine Teilnahme am Projekt „Lüneburger Alterslotsen“ interessiert, kann sich dazu an seinen Hausarzt wenden. Weitere Informationen zum Projekt und den Teilnahmemöglichkeiten unter www.lueneburger-alterslotsen.de