Home | Leben & Freizeit | Unglück im Glück – Lottogewinne die keine waren
Mann schmeißt mit Geld

Unglück im Glück – Lottogewinne die keine waren

Jeder träumt davon, einmal das große Los zu ziehen und einen satten Gewinn in einer Lotterie abzustauben. Ob nun eine lebenslange Sofortrente oder der große Millionen-Jackpot, unzählige Glücksspiele bieten zwar nur kleine Chancen auf einen Hauptgewinn, alleine die Möglichkeit, mit nur einem Tipp für immer ausgesorgt zu haben, lässt unzählige Personen jedoch Woche für Woche in die Lotteriegeschäfte strömen. Schade nur, wenn das Glück knapp verpasst oder schon bald zum Fluch wird.

Geld bedeutet nicht zwangsläufig Glück

So unwahrscheinlich es auch sein mag, allein aufgrund der Vielzahl der Spieler ist es wahrscheinlich, dass einer es doch schafft, richtig zu tippen und groß Kasse macht. In einigen Fällen kann das Losglück aber schnell ins Gegenteil umschlagen.

Geld ist nicht gleichbedeutend mit Glück. Psychologen fanden heraus, dass ein großer Geldgewinn viele Menschen schnell überfordere. Glücksforscher fanden heraus, dass bereits ab einem monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 Euro das persönliche Glücksempfinden nicht weiter zunehme. Laut der ZEIT reichen schon 60.000 EURO Bruttojahresgehalt um glücklich zu sein.

So sollte mit einem Lottogewinn umgegangen werden

  • In den Lottogewinn sollten nur wenige Vertrauenspersonen mit einbezogen werden. Ein Geldgewinn ruft Neider und Bittsteller herbei. Durch das erhöhte soziale Verantwortungsgefühl haben viele Gewinner das Bedürfnis, anderen zu helfen, was das Kapital schnell aufzehrt.
  • Finanzielles Glück geht zumeist einher mit sozialer Isolation und dem Verlust des Freundeskreises, weswegen auch unter Freunden und Bekannten nicht mit dem Geldgewinn geprahlt werden sollte.
  • Rationales Handeln unter Einbezug von Psychologen und engen Familienangehörigen erleichtert den Umgang mit einem Millionengewinn und bei der Findung von richtigen Zukunftsentscheidungen.
  • Luxus und überschwängliche Ausgaben sollten vermieden werden.
  • Bestenfalls werde die tägliche Routine nur langsam an den neuen Geldsegen angepasst. Ein zu schneller Wechsel des Lebensstandards resultiert zumeist in einer mentalen Überforderung der Gewinner.

Und auch die Statistik zeigt: Rund 80 Prozent aller Lottogewinner sind nach einigen Jahren wieder dort angekommen, wo sie finanziell vor ihrem Gewinn standen. Einige sind sogar hochverschuldet.

Ein Gewinn der keiner sein sollte

Es geht aber auch ganz anders. Manchmal scheinen Lotteriespieler auch ohne eigenes Zutun vom Pech verfolgt. Anders lässt es sich wohl kaum erklären, dass ein Mann einen sagenhaften Jackpot von 27 Millionen Euro um genau sieben Sekunden verpasste.

Unglaubliche Geschichten ehemaliger Lottogewinner

  • In Bayern wurde ein ehemaliger Lottogewinner verurteilt, nachdem dieser mehrere Banken überfallen hatte. Als er sein ganzes Vermögen verprasst hatte, wollte er durch den Raubzug seine Verluste verschleiern.
  • 2005 machte ein Serieneinbrecher Schlagzeilen, nachdem bekannt wurde, dass es sich um einen Lottogewinner handelte, der in acht Jahren seinen gesamten Gewinn von 1,5 Millionen D-Mark verloren hatte.
  • Einer der ersten Lottogewinner zog 1956 los, um sich mit seinem Hauptgewinn ein schönes Leben zu bereiten. Der ehemalige Hotelbesitzer schloss seine Herberge mit einem provokanten Schild „Wegen Reichtum geschlossen“. Jahre später starb derselbe Mann verarmt in einem Obdachlosenheim.

Weil der Drucker nicht so recht wollte, gab der Kanadier Joel Ifergan aus Quebec seinen Lotterieschein, auf welchem er alle Zahlen richtig tippte, sieben Sekunden zu spät ab. Annahmeschluss war um Punkt 21 Uhr. Der Buchmacher wollte sich dies nicht gefallen lassen und zog vor Gericht. Jahre später war der Pechvogel um 100.000 Euro ärmer. Das Gericht gab der Lotterie Recht, welche die Auszahlung des Gewinns verweigerte.

Manchmal scheinen Gewinner aber auch selbst nicht mit ihrem Glück zu rechnen. Beim Euro-Jackpot handelt es sich um eine europaweite Lotterie, an der 15 Länder teilnehmen und die seit 2012 die Menschen begeistert, da die Gewinne bei der Mehrstaaten-Lotterie noch höher ausfallen als bei nationalen Gewinnspielen.

Der letzte Gewinner der Euro-Jackpot-Ziehung in Helsinki hat 90 Millionen Euro gewonnen. Der Lotterieschein wurde in Pardubice, einer Kleinstadt in Tschechien, gekauft. Der Gewinner hat sich gerade noch rechtzeitig gemeldet. Zwei Tage später und der Gewinn verfällt und er wäre als wohl größter Pechvogel in die Geschichte eingegangen.

Ebenfalls interessant: Eurojackpot-Gewinner von 90 Millionen Euro meldet sich spät nicht – kann der Gewinn verfallen?

Bildquelle: © istock.com/kieferpix