Home | Leben & Freizeit | Wann sollte ich eine Wirtschaftsdetektei einschalten?

Wann sollte ich eine Wirtschaftsdetektei einschalten?

Vor kriminellen Machenschaften ist kein Lebensbereich sicher – auch die Wirtschaft nicht. Wer sich als Unternehmer absichern, finanziellen Einbußen vorbeugen oder sich gegen Angriffe von Konkurrenten wehren möchte, sollte eine Detektei anheuern, um zu seinem Recht zu kommen.

[toc levels=2 title=“Inhaltsübersicht“]

Aufgaben, die Wirtschaftsdetektive übernehmen

Die Bandbreite der möglichen Vergehen und Straftaten ist breit gefächert. Deshalb offerieren Wirtschaftsdetekteien wie die Detektei Hamburg eine große Auswahl an unterschiedlichen Dienstleistungen. Diese wären wie folgt:

  • Vereitelung von Cyberangriffen
  • Aufdeckung von Industriespionage und willentlicher Sachbeschädigung, beispielsweise durch Mitarbeiter
  • Schwarzarbeits-Oberservierungen
  • Ermittlung von nicht erlaubten Nebenbeschäftigungen
  • Überprüfung von Bewerbungsunterlagen
  • Kontrollen bezüglich Spesenmanipulationen, Patentrechtsverletzungen und Plagiaten

Gerade in Sachen Mitarbeiterüberprüfung geht es vielen Betrieben darum, Zweifel auszuräumen. Wer die makellose Bewerbungsmappe eines zukünftigen Kollegen in Händen hält, möchte doch sicher gehen, dass die Angaben in selbiger auch der Wahrheit entsprechen.

Hegt der Chef den Verdacht, dass der eine oder andere Universitätsabschluss gefaked sein könnte, ist es an der Zeit einen Wirtschaftsdetektiv zu engagieren. War der Verdacht unbegründet, wird der observierte und durchleuchtete Bewerber nie davon erfahren. Dies garantiert die Diskretion, der sich sämtliche, seriöse Detekteien verschrieben haben.

Effektiver Schutz vor Markenpiraterie

Vor einigen Jahren war es üblich, dass ausschließlich namhafte Großkonzerne mit Patentrechtsverletzungen und Fälschern zu kämpfen hatten. Mittlerweile ahmen die Markenpiraten nicht nur Sportartikel, Bekleidungsstücke und Uhren von international bekannten Labels nach.

Gehäuft treten mittlerweile Straften auf, die mittelständische und kleine Betriebe betreffen. In solchen Fällen haben die Originalhersteller mit Imageproblemen, einem Glaubwürdigkeitsverlust und schlussendlich mit enormen finanziellen Einbußen zu rechnen. Doch es geht in diesem Zusammenhang nicht nur um das Fälschen der eigenen Produktpalette.

Auch andere Unternehmen sind davon betroffen. Wer eine Maschine oder generell Werkstoffe erwirbt, sollte sichergehen, sie auch vom tatsächlichen Lieferanten zu beziehen. Weisen die neuen Öfen, Bagger, Rührmaschinen oder Wasserleitungen eine extrem schlechte Qualität auf und kommt den Verantwortlichen die Angelegenheit ob des niedrigen Preises komisch vor, kann es nicht schaden, einen Wirtschaftsdetektiv hinzuzuziehen.

Vielleicht wurde der Lieferant Opfer eines Markenfälschers und das belieferte Unternehmen hat mit den Folgen schlechter Schweißnähte und unzureichend hergestellter Hydraulikschläuche zu kämpfen.

Video: Made in Germany | Unter der Lupe – Wirtschaftsdetektive

Unangenehm aber nötig: die Überwachung krankfeiernder Mitarbeiter

Geht es um die eigene Belegschaft braucht es ein Höchstmaß an Fingerspitzengefühl. Dennoch: macht ein Angestellter wiederholt blau und sichtet ihn der Chef oder ein anderer Kollege putzmunter beim Einkaufen, Feiern oder Urlauben, muss eingeschritten werden.

Es ist das gute Recht jedes Unternehmers einen Detektiv einzuschalten. Schließlich kostet jeder Krankheitstag Geld. Treten die Fehlzeiten gehäuft auf, muss sogar ein zusätzlicher Mitarbeiter eingestellt werden oder aber die Kollegen haben Überstunden zu leisten.

Ein Wirtschaftsdetektiv observiert im Auftrag des Firmeninhabers den Arbeitnehmer für einige Tage und so lässt sich relativ zügig klären, ob derjenige wirklich krank das Bett hütet. Ist dies nicht der Fall und wird er oder sie beim Arbeiten für einen Fremdbetrieb ertappt, sammelt der Detektiv verwertbare Beweismittel.

Bei einem solchen Vergehen vor Gericht zu ziehen und den entstandenen Schaden einzufordern, ist gängige Praxis. Zusätzlich kann auch noch der Mediziner, der die Krankschreibung ausgestellt hat, zur Rechenschaft gezogen werden.

Bevor ein Verdacht zur fixen Idee wird

Wer sich hintergangen, beobachtet oder kopiert fühlt, sollte den Sachverhalt von einer professionellen Detektei klären lassen. Vielleicht erweist sich die Vermutung als unbegründet – dann kann der Chef wieder ruhig schlafen. Erhärten sich die Vorwürfe, liefert der Detektiv wichtige Beweise und garantiert so die Aussicht auf finanziellen Ausgleich.
Titelbild: © istock.com –  BrianAJackson