Home | Leben & Freizeit | Die Zukunft der Deutschen National-Elf – Wo liegen möglicherweise die Gründe für das momentane Scheitern?

Die Zukunft der Deutschen National-Elf – Wo liegen möglicherweise die Gründe für das momentane Scheitern?

Anzeige

Der Deutsche Fußball hat schon immer zu den besten der Welt gehört.

  • Im Jahr 1954 waren es Max Morlock, Helmut Rahn und Toni Turek, die mit der Nationalmannschaft den ersten Weltmeisterschaftstitel aus der Schweiz mit nach Hause brachten.
  • 1972 folgte der erste Europameisterschaftstitel in Belgien mit den heute noch als Vereinsfunktionäre agierenden Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß und Sepp Maier.
  • Nur zwei Jahre darauf ergatterte sich die glorreiche Nationalmannschaft um Kapitän Franz Beckenbauer die Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland.
  • Sechs Jahre später gab es den erneuten Titel für die Europameisterschaft 1980 in Italien mit Karl-Heinz Rummenigge und Toni Schumacher in der Nationalmannschaft.
  • Bei der Weltmeisterschaft 1990, ebenfalls in Italien, gewann man mit Lothar Matthäus und Rudi Völler im Finale gegen Argentinien und wurde Weltmeister.
  • 1996 folgte der Europameisterschaftstitel in England mit Matthias Sammer, Jürgen Klinsmann und Markus Babbel.
  • Und zuletzt 2014 schafften es Manuel Neuer, Phillip Lahm und Toni Kroos mit der Nationalmannschaft erneut, im Finale in Brasilien, Argentinien zu bezwingen und brachten den Weltmeisterschaftstitel zum vierten Mal nach Deutschland. Die Deutsche Nationalmannschaft hat vier Weltmeisterschaftstitel und drei Europameisterschaftstitel gewonnen. Der Erfolg ist unermesslich und fordert bis heute den Respekt eines jeden Gegners, der gegen Deutschland antreten muss. Diese Ehrfurcht ist spätestens nach der letzten erfolglosen Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Juli 2018 vergangen. Die Deutsche Nationalmannschaft musste sich als Gruppenletzter in einer der schwächsten Gruppen verabschieden. Für den amtierenden Weltmeister hat es für einen einzigen Sieg gegen Schweden gereicht, ansonsten verlor man gegen Mexiko und Südkorea. Kurz darauf startete auch schon die umstrittene Nations League.
    Das neue Format der Fifa, dessen Gruppensieger sich automatisch für die kommende Europameisterschaft qualifizieren. In einer Gruppe mit den Niederlanden und Frankreich konnte sich Deutschland auch hier nicht durchsetzen, wurde erneut Gruppenletzter und stieg somit ab. Nach Hin- und Rückspiel gegen beide Nationen haben es die Spieler der Nationalmannschaft nicht ein einziges Mal geschafft zu gewinnen. Die Diskussion ist nun groß. Nach der Weltmeisterschaft haben sich Funktionäre, Presse und Fans auf Mesut Özil gestürzt. Dieser trat zurück und warf der Nationalmannschaft Rassismus und Diskriminierung vor. Und nun hat sich nach der Nations League wohl gezeigt, dass die gesamte Mannschaft an der Misere der Weltmeisterschaft beteiligt war. In diesem Beitrag analysieren wir die Ursachen für die schlechte Form der Nationalmannschaft in unterschiedlichen Kapiteln. 
  • Erwartungen vor dem Turnier und nach dem Turnier 

    Vor der Weltmeisterschaft 2018 in Brasilien hatte die Deutsche Nationalmannschaft einen gewissen Ruf. Deutschland hatte sich als Turniermannschaft etabliert. Die Nationalelf setzte sich bei diesem Turnier mit Spielern aus den besten Vereinen der Welt zusammen. Toni Kroos von Real Madrid, Manuel Neuer aus Bayern München, Mesut Özil aus Arsenal London und Ilkay Gündogan aus Manchester City. Dementsprechend waren Fans, Presse und die Nationalmannschaft mit Spielern und Funktionären recht zuversichtlich.
    Als amtierender Weltmeister waren allerdings auch die internationalen Erwartungen riesig. Somit lastete großer Druck auf allen Beteiligten der Nationalmannschaft. Das offizielle Ziel der Deutschen Nationalmannschaft war der Weltmeisterschaftstitel. Dies ist zwar keine Selbstverständlichkeit, aber dennoch realistisch. Die Deutschen hatten schon oft bewiesen, dass sie dazu in der Lage sind. Die Mannschaft war eingespielt und die Qualität sowie Quantität im Team sind generell gestiegen. Vielleicht war es der Druck, der den einzelnen Spielern letztendlich zu viel wurde. Möglicherweise war es die Mischung aus jungen und alten Spielern, deren Mentalität nicht dem eines Weltmeisters entsprach. 

    Nötige Mentalität

    Die ersten Anzeichen für eine nicht harmonierende Nationalmannschaft gab es bei der Kaderregistrierung von Trainer Joachim Löw. Mit Leroy Sane ließ Joachim Löw den absoluten „Youngstar“ der Nationalmannschaft zuhause. Leroy Sane wurde zum „Rookie of the year“ in der stärksten und dominantesten Fußballliga der Welt gewählt. Joachim Löw war den Fans eine Erklärung schuldig. Julian Brandt habe sich gegen Leroy Sane durchgesetzt, hieß es. Julian Brandt hat ebenfalls ein riesen Talent. Mit seinen Leistungen hat er auch deutlich bewiesen, dass er kicken kann. Dass Leroy Sane es auch kann, ist allerdings ebenso kein Geheimnis. Daran kann es also nicht gelegen haben. Mats Hummels gab ein interessantes Interview. Seinen Aussagen zufolge fehlt es den jungen Spielern, insbesondere Leroy Sane, an nötigem Respekt und der richtigen Mentalität. Sie seien bereits in jungem Alter zu abgehoben und nannte als Beispiel, dass sie die Tore und Bälle nach dem Training nicht aufräumen, sondern aufräumen lassen. Diesem Statement ist auch eine gewisse Wahrheit zu entnehmen, wenn man beachtet, dass Leroy seinen Rücken mit seinem eigenen Bild als Tattoo beschmückt hat. Dies weist auf ein extrem hohes Maß an Selbstüberzeugung hin. Ein weiteres Problem für Deutschland war der Umgang mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Die türkischstämmigen Spieler hatten sich im Vorfeld des Turniers mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. Dies wurde in der Presse zum Hauptthema und scharf kritisiert. Gingen die Funktionäre nicht konsequent genug damit um? Im Vorfeld wurden die Spieler sogar von Funktionären abwechselnd in Schutz genommen und dann jedoch wieder kritisiert. Man konnte dem öffentlichen Bild der Nationalmannschaft und ihren Leistungen deutlich ansehen, dass keine Harmonie im Team vorhanden war. Der Spielfluss und das taktische Verständnis, mit dem die Deutschen sonst immer überzeugen konnten, waren nicht mehr vorhanden. 

    Junge und neue Spieler

     Joachim Löw hat erkannt, dass neue junge Spieler in das Team integriert werden müssen. Mit beispielsweise Jerome Boateng (30), Mats Hummel (30), Mario Gomez (33) und Manuel Neuer (32) ist die Nationalmannschaft bereits im fortgeschrittenen Alter. Es wurden also junge Spieler wie Timo Werner (22), Julian Brandt (22), Joshua Kimmich (23) und Niklas Süle (23) in die Nationalmannschaft berufen. Waren es allerdings die richtigen Entscheidungen von Joachim Löw, ausgerechnet auf diesen Positionen die jungen Spieler zu nominieren? 

    Beispiel:

    Sturm:

     Im Sturm war man mit Mario Gomez und Timo Werner besetzt. Mario Gomez ist 33 Jahre alt und konnte bis auf einige Ausnahmen in seinen letzten Jahren als Fußballer nicht überzeugen. Seine Torquote ist niedrig und dem heutigen Fußball entspricht seine Art von Strafraumstürmer einfach nicht mehr. Timo Werner ist ein junger und schneller Spieler, jedoch hat er schon oftmals gezeigt, dass er vor dem Tor auch einmal die einfachsten Gelegenheiten liegen lässt. Es mangelt ihm an internationaler Erfahrung im Verein und in der Nationalmannschaft. Wäre da Nils Petersen, der im vorläufigen Kader war, eventuell die bessere Lösung gewesen? Seine Torquote beim SC Freiburg ist bemerkenswert, sagte Joachim Löw über ihn. 

    Schlussfolgerung 

    Im Großen und Ganzen muss man einsehen, dass viele Faktoren eine Rolle gespielt haben. Manche können statistisch analysiert und bewiesen werden, andere sind menschliche Faktoren wie die Mentalität. Junge Spieler mussten in das Team integriert werden. Dass das Team nicht auf Anhieb harmoniert, musste man vorab sehen und auf den richtigen Positionen zum richtigen Zeitpunkt einsetzen. Der deutschen Nationalmannschaft steht jedoch eine zuversichtliche Zukunft bevor. Nicht nur Leroy Sane ist nun in der Nationalmannschaft, die Spieler sind auch an den letzten Misserfolgen gereift. Was denken Sie? Hat die Nationalmannschaft das Zeug dazu, irgendwann wieder Weltmeister und Europameister zu werden? Oder hinkt der deutsche Fußball dem internationalen Fußball hinterher? Muss mehr Geld investiert werden wie in England, Spanien und Italien? Sollte Joachim Löw als Trainer abgesetzt werden? Müssen formschwache Spieler wie Jerome Boateng ersetzt werden? Mangelt es der Nationalmannschaft an der nötigen Mentalität? Verfolgen Sie es auf https://wettbonus.gratis/ und verpassen Sie nichts.