Home | Büro & Netzwelt | Samsung SSD 840 Pro: 256 GB SSD im Test

Samsung SSD 840 Pro: 256 GB SSD im Test

Bereits im Vorfeld stand eines fest: Da kommt etwas großes. Mit der Markteinführung der 840 Pro, dem Nachfolger der erfolgreichen Serie 830, platziert Samsung ein Spitzenmodell unter den derzeit verfügbaren SSDs. Wir haben uns die 840 Pro in einem Kurztest etwas genauer angeschaut.

Um Intel auf den Spitzenrängen weiter Marktanteile abzuringen, bietet die neue Serie 840 nicht nur einen neuen Namen. So gibt es zum Einen verschiedene Versionen (SSD 840 & SSD 840 Pro) auch verschiedene Größen, sowie in der Pro-Version eine mit 256 Bit solide und einfach einzurichtende Festplattenverschlüsselung.

Versionen und Verfügbarkeit

Samsung zielt mit der Einführung zweier Produkt-Versionen einer Linie ganz klar auf den Geschäftskundenbereich ab. Hierbei spielt die „Pro“ Version der 840er Serie eine ganz entscheidende Rolle. Zum Einen gewährt Samsung auf die Pro-Modelle fünf Jahre Garantie (bei der ’normalen‘ 840er Serie sind es nur drei), zum Anderen bietet die Pro-Version eine 256 Bit starke Verschlüsselung,  welche über ein zu setzendes Festplatten-Kennwort im Bios (sofern vom Bios unterstützt) aktiviert wird. Darüber hinaus kommen die Pro-Laufwerke ohne voreingestelltes „Over Provisioning„.

Hierbei wird ein Teil des zur Verfügung stehenden Speichers auf dem physischen Medium vor einem direkten Zugriff durch den Nutzer gesperrt. Logisch erkennt der Nutzer also einen geringeren Speicherplatz als auf der SSD vorhanden. Dies dient dem „Wear Levelling„, also der Verlängerung der Lebensdauer der SSD durch das ersetzen von defekten Speicherbereichen durch neue, zurück gehaltene. Wer diese Funktionalität (in der normalen Version ist die per default aktiviert) auch bei der Pro-Variante in Anspruch nehmen möchte kann sich diese mittels Magician, Samsungs Tool zur Einstellung der SSD, nachrüsten.

Verfügbare Speichergrößen liegen in der Pro-Version bei 128 GB (), 256 GB ( € ) und 512 GB ( € ) – bei der regulären Version bei 120 GB ( € ), 250 GB ( € ) und 500 GB ( € ).

Spezifikationen

Verpackung und Zubehör

Alle notwendigen und wichtigen Informationen finden sich auf der Rückseite der Verpackung. Die von Samsung ermittelten sequentiellem  Lese- und Schreibraten werden auf der Rückseite angegeben und liegen laut Samsung bei 540 MB/s bzw. 520 MB/s.

Testsystem

Wir testen alle Festplatten auf folgendem, vorkonfigurierten System. Als Systemplatte dient hierbei eine OCZ Agility 3 mit 128 GB, die Samsung SSD 840 wurde an einen separaten SATA-Slot gehängt und nicht mit einem Betriebssystem bespielt. Ein Firmware-Update erfolgte nicht.

Die Platte wurde getestet, wie diese vom Hersteller versendet wird (so wie die meisten Endkunden die Platte nutzen würden).

CrystalDiskMark Ergebnisse

Getestet wurde jeweils mittels 5 Durchgängen zu je 1000, 2000 und 4000 MB Daten. Zwischen den einzelnen Tests wurde das System für 1 Minute im Leerlauf gelassen.

AS SSD Benchmark

Neben den Lese- und Schreibwerten ermittelt AS SSD Benchmark auch die Zugriffszeiten auf die SSD-Platte. Hier kamen wir zu einer Zugriffszeit beim Lesen von 0,078 ms und beim schreiben auf 0,053 ms. Die beim Schreiben so deutlich kürzere Zugriffszeit lässt sich durch den integrierten Ram erklären, welcher durch Samsung verbaut wird.

H2Benchw – Zugriffszeiten

Platte: Samsung SSD 840 PRO Series
Kapazität: 500103450 Sektoren = 244191 MByte
Zugriffszeit Lesen: Mittel 0.06, Min 0.04, Max 0.17 [ms] ATA-Platte: Samsung SSD 840 PRO Series
Seriennr. : S12RNEACC03168D
Firmware : DXM04B0Q
Standard-Version: ATA/ATAPI-9
Unterstützte UDMA-Modi: 0 1 2 3 4 5 6
UDMA-Mode 6 aktiviert.
Kapazität (28-Bit-Adressierung): 268435455 Sektoren (131072.0 MByte)
Kapazität (48-Bit-Adressierung): 500118192 Sektoren (244198.3 MByte)
Akustik-Management nicht unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.