Home | Reise & Urlaub | Reisen mit Baby – Geht nicht? Geht doch!

Reisen mit Baby – Geht nicht? Geht doch!

Viele junge Eltern finden sich kurz nach der Geburt in der Situation, dass der Zuwachs absolut im Mittelpunkt des neuen Familienlebens steht. Nichtsdestotrotz darf der anfallende Stress vor und nach der Geburt nicht außer Acht gelassen werden und vor allem der jungen Mutter sollte größtmögliche Entspannung zukommen.

So manchem mag es zwar ein wenig abwegig oder sogar abenteuerlich erscheinen, aber an sich spricht für junge Familien nichts gegen die klassische Form der Erholung: Urlaub. Doch ab wann kann der Nachwuchs eigentlich erste Erfahrungen in der weiten Welt sammeln? Und was muss bei der Planung und der Reise selbst alles beachtet werden? Im Folgenden werden die wichtigsten Fragen beantwortet.

Wann ist der früheste Zeitpunkt für eine Reise mit Baby?

Dies ist sicherlich keine einfache Frage und Ärzte und andere Kinderexperten sind sich nicht einig. Fest steht jedoch, dass zumindest drei Monate nach der Geburt verstreichen sollten, bis an Urlaub gedacht wird. Für Reisen mit dem Flugzeug sogar eher sechs Monate. In dieser Zeit haben Eltern und Kind die Möglichkeit die Routinen des Tagesablaufs zu verinnerlichen. Wichtig für den Urlaub ist, dass ein möglichst großer Teil der Abläufe, die das Kind betreffen, auch im Urlaub geschehen.

Welche Reiseziele kommen überhaupt in Frage?

Im Prinzip gibt es kaum Einschränkungen. Ob ein recht einfach zu organisierender Urlaub im gerade mal 100 Kilometer entfernten Naherholungsgebiet oder ein Trip durch Südostasien; es gibt nichts, was nicht möglich ist. Zentral ist aber stets eine möglichst gute und präzise Organisation im Vorfeld. Der erste Urlaub für das Kind sollte so stressfrei wie nur möglich ablaufen. Ein sinniger Mittelweg zwischen ferner Abenteuerlust und familiärer Atmosphäre bietet sich für junge Eltern an, die weiter entfernt lebende Verwandte haben und diese besuchen können.

Video: Baby Checkliste für Unterwegs und auf Reisen

Was gilt es für einzelne Länder zu beachten?

Generell gilt: Wer außerhalb von Deutschland verreisen möchte muss mittlerweile einen Kinderreispass je einzelnem Kind beantragen. Dies gilt auch innerhalb der Europäischen Union. Wen es in fernere Kulturkreise zieht, sollte sich an das alte Sprichwort erinnern: Andere Länder, andere Sitten. Dies trifft selbstverständlich auf die Gesetze zu. Vom Islam geprägte Länder zeichnen sich in der Regel durch eine hohe Kinder- und Familienfreundlichkeit aus. Große Unterschiede gibt es hier oft allerdings hinsichtlich öffentlicher Räume für Männer und Frauen. Die einzelnen Sphären sind oft strikter voneinander getrennt, als dies in Deutschland der Fall ist. Was viele islamische Länder übrigens mit den USA gemein haben, ist ein Körperbild, das sich stark vom deutschen unterscheidet. Nackt- oder oberkörperfreies Baden ist selbst für Kinder ein absolutes Tabu und das Fotografieren des eigenen unbekleideten Nachwuchses kann nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Amerika teilweise sogar als ungesetzlich interpretiert werden.

Vertragen Babys lange Autoreisen?

Baby schlafend im KindersitzIm Grunde genommen ist es für Kleinkinder kein Problem, längere Autofahrten zu bewältigen. Trotzdem sollten Fahrten im Höchstfall etwa vier Stunden dauern, am besten mit einigen Pausen. Um den Nachwuchs vor einer hohen Sonneneinstrahlung zu schützen, empfiehlt sich ein mittels Saugknöpfen befestigter Schattenspender am nächstgelegenen Fenster. Vor der Fahrt sollte das Auto so gepackt werden, dass die wichtigsten Utensilien (Nahrung, Kleidung Spielzeug) möglichst griffbereit sind. Bei der Wahl des Kindersitzes ist für Babys darauf zu achten, dass er zur Klasse 0 gehört. Kleine Kinder fahren prinzipiell gegen die Fahrtrichtung.

Was ist im Flugzeug zu beachten?

Wer mit den Kleinen hoch hinaus möchte, sollte vor Abflug daran denken das Baby zu füttern und auch während des Flugs stets das Fläschchen bereithalten. So kann der Druckausgleich gesichert werden. Von einem Flug ist allerdings abzusehen, wenn akut Zahnschmerzen, Atemwegserkrankungen oder eine Mittelohrentzündung auftreten. Um Stress vor dem Abflug zu vermeiden sollte, falls möglich, bereits online eingecheckt werden. Außerdem hilft es auch, das Flugpersonal um Hilfe zu bitten, gerade hinsichtlich Gepäckabgabe. In der Maschine sind die Sitzplätze unmittelbar hinter den Trennwänden in der Regel am geräumigsten und daher am ehesten familiengeeignet. Für die Dauer des Fluges darf so viel Babynahrung wie nötig mitgenommen werden. Aus Sicherheitsgründen kann es vor dem Betreten der Maschine allerdings vorkommen, dass ein Elternteil davon kosten muss.

Wie lässt sich mit dem Zug reisen?

Zugreisen sind auch für eher nahe Zielorte geeignet. Hierbei sollte im Vorfeld das Stresspotential keineswegs unterschätzt werden. Belebte Bahnhöfe stellen durch zahlreiche Reisende, enge Flure und steile Treppen besondere Herausforderungen dar und es gibt tatsächlich noch Züge, die nicht barrierefrei betreten werden können. Auch wenn das Reisen mit einem Buggy verlockend erscheint, muss dieser innerhalb des Zuges auch erst einmal verstaut werden. Falls möglich sind Sitzplatzreservierungen und eine Fahrt im Kleinkindabteil sehr angenehm. Fahrten zu Stoßzeiten sollten auf jeden Fall vermieden werden und für die Fahrt selbst eignen sich folgende Verhaltensregeln:

  • Pünktlich und rechtzeitig am Bahnhof ankommen
  • Andere Fahrgäste oder Personal um Hilfe bitten
  • Möglichst breite Türen und Durchgänge nutzen
  • Schaffner vor dem Aussteigen informieren

Welche Kleidung und Ausrüstung wird im Urlaub benötigt?

Natürlich kommt dies in erster Linie auf den Urlaubsort und das vorherrschende Klima an. Pro Tag sollten nach Möglichkeit zwei Outfits in den Koffer gepackt werden. Für die Nacht ist auf eine eher milde Raumtemperatur von 16-18 Grad Celsius zu achten. Falls dies schwierig zu erreichen ist, sollte laut greenstories.de darauf geachtet werden, einen Schlafsack mit geeignetem TOG-Wert zu finden. Der TOG-Wert gibt den Wärmewiderstand von Textilien allgemein an und geeignete Materialien schützen das Neugeborene vor Überhitzung oder Auskühlung.

Kleinkind am Strand mit Sonnenhut

Weitere wichtige Kleidungsstücke sind:

  • Strampler
  • Söckchen
  • Hosen/Shorts
  • T-Shirts/Pullover/Jacke
  • Schlafanzug
  • Sonnenhut

Was gibt es bei der Nahrung zu beachten?

Wer auf bestimmte Produkte aus dem Lebensmittelbereich schwört, sollte einen ausreichend großen Vorrat davon mit auf die Reise nehmen. Je weniger das Zielland auf Touristen aus Deutschland ausgerichtet ist, desto größer sollte auch hier die Recherche im Vorfeld sein. Die gängigsten und bekanntesten Nahrungsmittel für Kinder gibt es mittlerweile zwar weltweit, aber trotzdem kann es durchaus vorkommen, dass sie schwieriger zu finden sind. Für die Essenszubereitung sollte unter keinen Umständen Leitungswasser verwendet werden. Viele Länder fügen ihrem Leitungswasser einen hohen Anteil an Chlor zu. Wer ganz sicher gehen will, sollte auch Trinkwasser aus dem Supermarkt vorher abkochen, bevor es zur weiteren Verwendung kommt. So wird die Gefahr durch Bakterien minimiert.

Welche Impfungen werden benötigt?

Nach Aussage des Robert Koch Instituts haben Kinder im reisefähigen Alter standardmäßig bereits mit den Impfzyklen zur Immunisierung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Haemophilus influenzae, Kinderlähmung, Hepatitis B, Pneumokokken und Rotaviren begonnen. Darüber hinaus sollte möglichst lange im Vorfeld in Erfahrung gebracht werden, ob für das anvisierte Reiseziel gegebenenfalls spezielle Impfungen empfohlen werden oder sogar verpflichtend sind. Spezifische Informationen diesbezüglich geben etwa das Auswärtige Amt oder das Centrum für Reisemedizin.

Welche Pflegeprodukte werden benötigt?

Das wichtigste Pflegeprodukt, gerade wenn südliche Gefilde bereist werden, ist ein ausreichend starker Sonnenschutz. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 20 betragen. Des Weiteren werden die Pflegeprodukte, die zu Hause benutzt werden, auch im Urlaub benötigt. Desinfektionstücher sind praktische Begleiter für unterwegs. Folgende Checkliste beinhaltet die wichtigsten Pflegeprodukte:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Sonnencreme
  • Desinfektionstücher
  • Babycreme
  • Zahnbürste
  • Zahnpaste
  • Taschentücher

Was gehört in die Reiseapotheke?

Im Falle einer Krankheit kann die Reiseapotheke oft schnell und wirksam zur Linderung der Symptome beitragen. Neben den üblichen Arzneimitteln und Utensilien sollten auch möglicherweise landesspezifische Medikamente eingepackt werden.  Auf jeden Fall gehören in die Reiseapotheke für Kleinkinder:

  • Fieberthermometer
  • Mull
  • Pflaster
  • Zinksalbe
  • Desinfektionsmittel
  • Ohrentropfen
  • Arznei zur Senkung von Fieber
  • Arznei gegen Durchfall

Was bietet sich als Unterkunft an?

Vater Kind im PoolWer unabhängig und in familiärer Atmosphäre entspannen möchte, kann auf eine geeignete Ferienwohnung zurückgreifen. Wichtig ist, bei der Buchung darauf zu achten, dass die Wohnung über geeignetes Mobiliar wie ein Kinderbett oder einen Kinderstuhl verfügt. Zusätzliches Spielzeug bietet eine willkommene Ablenkung für das Kind. Eine weitere Unterkunftsmöglichkeit sind spezielle Babyhotels. Auch hier sollten möglichst viele Informationen bereits vor der Buchung eingeholt werden. Gute Babyhotels legen einen hohen Wert auf Sicherheit. Das heißt, dass die Steckdosen über Kindersicherungen verfügen. Freizeitangebote wie Plansch- oder Schwimmbecken sollten ebenfalls vorhanden und in gut gewarteten Zustand sein. Um für Entspannung bei den Eltern zu sorgen, bieten einige Hotels sogar Dienstleistungen wie Kindergärten, Horte oder anderweitige Betreuung durch pädagogisch geschultes Fachpersonal.

Bildquellen:

Bild 1: pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 1.0)

Bild 2: pixabay.com © Tammydz (CC0 1.0)

Bild 3: pixabay.com © girlliuxia (CC0 1.0)

Bild 4: pixabay.com © JanDix (CC0 1.0)